„Den meisten Menschen fällt das gar nicht auf“

Nach OP: Edmund Stoiber schaut jetzt ganz anders aus - und fühlt sich „viel besser“

+
Edmund Stoiber und Horst Seehofer. 

Edmund Stoiber ist der ehemalige Chef der CDU und hat sich einer Operation unterzogen. Vom Ergebnis war der 76-Jährige mehr als überzeugt.

München - Einer der berühmtesten Brillenträger des Landes ist sein Markenzeichen los: Der ehemalige CSU-Chef Edmund Stoiber (76) hat sich laut einem Bericht des Magazins „Bunte“ an den Augen operieren lassen - und ist nun ohne Brille unterwegs. „Den meisten Menschen fällt das gar nicht auf. Manche fragen mich, ob ich schlanker geworden bin“, erklärte Stoiber dem Blatt. Er fühle sich ohne Brille „viel besser“.

Dem Bericht zufolge hat sich der frühere bayerische Ministerpräsident Linsen unter die Hornhaut einsetzen lassen. Die Reaktionen der Leute seien positiv, viele sagten: „Das steht dir aber gut.“

Stoiber galt unter deutschen Politikern in den 90er Jahren als eine Art Brillen-Pionier. Er entschied sich als einer der ersten für randlose Brillen. Peter Frankenstein vom Kuratorium Gutes Sehen in Köln sprach 2002 von einer „klaren Umsetzung von Harmonie und Ästhetik, voll im Trend, erscheint modern und auf der Höhe der Zeit“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.