Nach Sex-Skandal: Ex-Gouverneur will neues Amt

+
Eliot Spitzer ist 2008 von seinem Amt als Gouverneur von New York zurückgetreten.

New York - Der wegen einer Prostituierten-Affäre zurückgetretene New Yorker Gouverneur Eliot Spitzer bewirbt sich um eine zweite Chance auf der politischen Bühne.

Er werde im November für das Amt des obersten Bilanzprüfers von New York kandidieren, teilte Spitzer in der Nacht zum Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Ich hoffe, dass es Vergebung geben wird, ich bitte darum“, sagte Spitzer der „New York Times“.

Spitzer hatte sich als Gouverneur vor allem als Saubermann und „Sheriff der Wall Street“ einen Namen gemacht. 2008 war er von seinem Amt zurückgetreten, nachdem herauskam, dass er Kunde eines exklusiven Sexclubs war. Er hatte eine Prostituierte von New York nach Washington kommen lassen und für Liebesdienste insgesamt mehrere zehntausend Dollar gezahlt.

Bei den Wahlen in New York bitten damit nun schon zwei Kandidaten um eine zweite Chance: Der frühere Kongressabgeordnete Anthony Weiner bewirbt sich um das Amt des Bürgermeisters, nachdem er 2011 wegen eines Sexskandals den US-Kongress verlassen hatte. Weiner hatte schlüpfrige Fotos von sich an eine Frau schicken wollen - und sie aus Versehen per Twitter weltweit verbreitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.