Von der Leyen zu Besuch in Camp Castor

Trauer in Mali: "Es sind Kameraden, die wir aus unserer Mitte verloren haben" 

+
IT-Stabsoffizierin Marja Alm trauert um ihre beiden tödlich verunglückten Kameraden - muss aber auch nach vorne schauen.

Gao/Fritzlar. Trauer und Fassungslosigkeit bestimmten das Leben der Soldaten in Camp Castor nach dem tödlichen Tiger-Unglück. Nun müssen die Kameraden zur Routine zurückkehren. 

Marja Alm hatte nicht viel Zeit für Trauer. Wenn so ein Unglück passiere, müsse ein Soldat schließlich funktionieren, sagt die 33-jährige. Alm erzählt von der Fassungslosigkeit, der Hilflosigkeit, auch der Wut im Camp Castor in Mali in den vergangenen Tagen. Doch als die IT-Stabsoffizierin aus Erfurt am Mittwoch von dem tödlichen Tiger-Unglück ihrer Kameraden erfährt, muss sie erstmal koordinieren, arbeiten - funktionieren eben. 

Sie kannte die beiden gestorbenen Soldaten persönlich. Man begegne sich in der Kantine, beim Essen, auf den Wegen des Camp. "Egal wie eng man mit denen war, es sind Kameraden, die wir aus unserer Mitte verloren haben", sagt sie. "Das ist sehr bewegend, nimmt uns mit."

Die beiden Soldaten stammen aus Nordhessen und waren in der Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar stationiert.

Die Leichen sind seit Samstag wieder in der Heimat, das Wrack liegt immer noch an der Absturzstelle 70 Kilometer nordöstlich von Gao. Ein Team der Bundeswehr hat mittlerweile einen von zwei Flugschreibern gefunden, die Ursache des Absturzes bleibt unklar.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zog ihre ohnehin geplante Mali-Reise nun vor, um mehr Zeit mit der Truppe verbringen zu können. Es ist ihre letzte geplante Einsatzreise als Verteidigungsministerin vor der Bundestagswahl - und es dürfte wohl die emotional schwierigste sein. 

Ursula von der Leyen im Camp Castor in Mali.

Sie wolle nun bei den Soldaten sein, "Raum und Zeit für viele Gespräche schaffen". Die beiden toten Kameraden seien unter den Soldaten hochgeschätzt gewesen, die anderen hätten zu ihnen aufgesehen. "Dieser Verlust wiegt schwer."

Am Vormittag versammeln sich in Camp Castor 100 deutsche Soldaten zum Feldgottesdienst unter der heißen Wüstensonne, von der Leyen steht in ihrer Mitte, weißes Hemd, schwarzes Trauerband um den Hals. Sie singt und betet mit den Soldaten. "Wir haben eine sehr schwere Woche hinter uns", sagt Militärpfarrer Andreas Bronder in ein Mikrofon. Bronder reicht eine Plastikbox herum, mit Perlen vom Markt der angrenzenden Stadt Gao. 

"Entdecke den Schatz des Lebens", ermuntert er die Soldaten dann. "Nimm dir Zeit und arbeite an dem, was dich glücklich macht". Die Ereignisse hätten gezeigt, dass das Leben schnell zu Ende gehen könne, sagt Bronder in seiner Predigt.

In der "Martinskirche", einer kleine Kapelle in einem verstaubten Zelt, haben die Soldaten einen kleinen Altar errichtet mit Porträtbildern der beiden Toten. Fünf kleine Kerzen flackern dort, vier Kondolenzbücher mit dem Kreuz auf der Front liegen vor dem Altar, dazu Abzeichen der Hubschrauber-Crews. Es ist still hier, nur der Wüstenwind und die Generatoren sind zu hören. Eine Packung Taschentücher liegt auf dem Alter, sie ist fast aufgebraucht. "Der Raum wurde sehr gut angenommen", sagt ein Sprecher des Camps.

Bronder sagt, auch wenn alle Soldaten im Camp traurig seien - das Leben müsse weitergehen. "Lasst uns weiter eine gute Arbeit hier machen", sagt er. "Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag, eine gute Woche und Gottes Segen." Später spricht Bronder von einem "Coming-Back-To-Life-Gottesdienst". Die Trauer sei ein Stück weit abgeschlossen gewesen, als sich die Heckklappe der Transall-Transportmaschine mit den Särgen der Soldaten am Samstag geschlossen habe. "Diese Wunde fräsen wir heute nicht nochmal auf."

Man funktioniere eben wie ein Rädchen im System, meint auch Hauptmann Christof Stein nach dem Gottesdienst. "Wir können ja nicht sagen, wir verkriechen uns", sagt der 31-Jährige. "Wir müssen den Auftrag weiterführen."

Der Auftrag der Bundeswehr und der UN-Truppen, das ist die Sicherung eines Friedensabkommens zwischen Regierung und Rebellen. Denn der Feind schläft nicht - und der Frieden in Mali ist brüchig. Mali ist mittlerweile nach Afghanistan der zweitgrößte Einsatz der Bundeswehr. Mehr als 890 Soldaten der Bundeswehr sind in der ehemaligen Rebellenhochburg Gao stationiert. Minusma ist aber auch die tödlichste aktuelle UN-Mission. Immer wieder werden Blauhelmsoldaten bei Anschlägen und Angriffen von Aufständischen getötet.

Im Falle des Hubschrauberabsturzes spricht aber bislang nichts für einen Angriff oder Abschuss. Der Hubschrauber krachte einfach auf den Boden, brannte komplett aus. Weder Pilot noch Schütze setzten einen Notruf ab. 

Die UN-Mission berichtet von Erkenntnissen, die auf technisches Versagen hindeuten. Von der Leyen wollte sich am Sonntag noch von Luftfahrtexperten der Truppe unterrichten lassen. Die Piloten-Gemeinschaft der Bundeswehr hatte zuvor kritisiert, dass die Tiger-Hubschrauber nicht ausreichend für den Einsatz in Mali getestet seien und den Piloten die vorgeschriebene Routine fehle.

Die beiden seien erfahrene Piloten gewesen, meint hingegen Stabsoffizierin Marja Alm. Sie freut sich über den Besuch der Ministerin. Ihr sei wichtig, dass die Anteilnahme persönlich sei, "dass sie hier ist, und nicht - salopp gesagt - einen Brief schickt." 

Marja Alm will nun nach vorne blicken mit ihren Kameraden. Am Sinn des Einsatzes zweifelt sie nicht. "Das war ein Unfall, der überall sonst auch hätte passieren können."

Trauerfeier in Fritzlar geplant:

Auch in Fritzlar, dem Standort der verstorbenen Soldaten soll es eine Trauerfeier geben. Ein Termin dafür stand am Sonntag noch nicht fest. Wie die Bundeswehr am Samstag auf ihrer Internetseite mitteilte, handelt es sich bei den Offizieren um einen 33-jährigen Major und einen 47-jährigen Stabshauptmann. Nach HNA-Informationen handelt es sich bei einem der beiden Soldaten um Jan F. aus Neuental (33). Der zweite Soldat (47) soll aus Gudensberg stammen. (dpa)

Nach Tiger-Absturz: Trauer um verstorbene Kameraden aus Nordhessen in Mali

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.