Nach tödlichem Unfall auf A5: Bundesverkehrsminister Ramsauer angezeigt

Alsfeld. Nach dem schweren Unfall auf der A5 bei Alsfeld, bei dem ein Mann aus Vellmar, die Lebensgefährtin und die Schwester von Marco Grimaldi, Spielmacher beim Basketball-Bundesligisten BG Göttingen, ums Leben kamen, ist jetzt Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) angezeigt worden.

Lesen Sie auch

Drei Tote bei Unfall auf der A5 - Opfer waren Angehörige von BG-Spieler Grimaldi

Nach dem schweren Wildunfall prüft die Staatsanwaltschaft Gießen, ob eine Strafanzeige gegen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) stichhaltig ist. Das sagte eine Behördensprecherin am Mittwoch. Der ehemalige hessische CDU-Landtagsabgeordnete Gerhard Keil hatte Anzeige wegen fahrlässiger Tötung gegen Ramsauer erstattet, um auf den Fall aufmerksam zu machen.

Er warne als Jagdpächter des Reviers Mücke-Atzenhain seit drei Jahren, dass wegen eines fehlenden Wildschutzzaunes in dem Gebiet ein Unglück drohe. Am 30. Oktober war es auf der A5 bei Alsfeld wegen eines Wildschweins zu dem Unfall gekommen, bei dem zwei Frauen und ein Mann starben. (dpa/abg)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.