UN-Kommissar: „Wirklich geschockt“

Nach tödlichen Schüssen auf behinderten Palästinenser: Scharfe Kritik an Israel

+
Ibrahim Abu Thuraja wurde am Freitag bei Unruhen am Rande des Gazastreifens getötet.

Tödliche Schüsse auf einen behinderten Palästinenser durch die israelische Armee haben inmitten der Jerusalem-Krise für große Empörung gesorgt. 

Tel Aviv - Inmitten der Jerusalem-Krise haben die UN Israel für die tödlichen Schüsse auf einen beinamputierten Palästinenser bei Unruhen am Rande des Gazastreifens kritisiert. Er sei „wirklich geschockt“ gewesen über die Tötung des Mannes, sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid Rad al-Hussein, am Dienstag laut einer Mitteilung. Der 29-Jährige starb am Freitag bei Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten nach der US-Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt.

„Die Fakten, die meine Mitarbeiter in Gaza soweit gesammelt haben, legen dringend nahe, dass die Gewalt, die gegen Ibrahim Abu Thuraja angewandt wurde, überzogen gewesen ist“, sagte Seid Rad al-Hussein. Es sehe danach aus, dass Thuraja durch eine Kugel in den Kopf getötet worden sei rund 20 Meter vom Grenzzaun entfernt, hieß es in der Mitteilung.

Lesen Sie auch: Israel will Kontakte zu FPÖ-geführten Ministerien in Österreich einschränken

Der Tod des Aktivisten löste bei Palästinensern große Empörung aus. Abu Thuraja hatte nach Medienberichten während des Gaza-Kriegs 2008 beide Beine und ein Auge verloren.

Israel bestreitet Fehlverhalten der Armee

Die israelische Armee hatte bereits am Montag mitgeteilt, eine erste Untersuchung des Vorfalls habe kein Fehlverhalten seitens der Soldaten ergeben. „Es wurde nicht mit scharfer Munition auf Abu Thuraja geschossen“, hieß es in einer Stellungnahme. „Es ist unmöglich zu ermitteln, ob Abu Thuraja durch Mittel zur Auflösung der Unruhen verletzt wurde oder was seinen Tod verursacht hat.“

Die Armee hatte am Freitag erklärt, rund 3500 Palästinenser hätten am Rande des Küstengebietes Brandflaschen und Steine auf Soldaten geworfen sowie brennende Reifen in ihre Richtung gerollt. Soldaten hätten gezielt auf Anführer geschossen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.