Beamte verfolgen sie

Nach Treffen mit Merkel: Frau in China von Polizei bedrängt

+
Angela Merkel.

Die Ehefrau eines inhaftierten chinesischen Anwalts, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) während ihrer China-Reise getroffen hatte, wird nach eigenen Angaben von der Polizei bedrängt.

Peking - Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb Xu Yan, dass sie am Donnerstag nach dem Verlassen ihrer Wohnung in Peking von einem Polizisten und mehreren anderen Männern verfolgt wurde.

Sie wurde demnach zweimal daran gehindert, in ein Taxi zu steigen. Auf die Frage, warum und wie lange sie überwacht und ihre Freiheit eingeschränkt werde, sollen die Männer geantwortet haben, es nicht zu wissen. Merkel war vergangene Woche mit Xu Yan zusammengekommen, um sich nach dem Schicksal ihres Ehemanns, dem inhaftierten Menschenrechtsanwalts Yu Wensheng, zu erkundigen.

Merkel hatte Yu Wensheng vor dessen Festnahme bei einem früheren Besuch in Peking kennengelernt - genau wie den mittlerweile ebenfalls in Haft sitzenden Anwalt Jiang Tianyong. Seit Juli 2015 läuft in China eine breit angelegte Verfolgung unter anderem von Bürgerrechtsanwälten und Aktivisten. Während des Besuches der Kanzlerin haben die chinesischen Sicherheitsbehörden auch den bekannten Bürgerrechtler Hu Jia unter Hausarrest gestellt, um ein befürchtetes Treffen mit Merkel zu verhindern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.