Nackt-Proteste: Frauengruppe wird nicht anerkannt

+
Barbusige Kämpferinnen der Protest-Gruppe Femen in Aktion.

Kiew - Für ihre Nackt-Proteste sind sie längst international bekannt. Zuhause in der Ukraine wird die schlagkräftige Protest-Gruppe Femen aber nicht als Organisation anerkannt. Die Begründung dafür ist interessant.

Weil die für ihre Nackt-Proteste bekannte ukrainische Frauengruppe Femen nicht auch für die Rechte von Männern eintritt, wird sie von der Ex-Sowjetrepublik nicht als Organisation anerkannt. Die Ziele der schlagzeilenträchtigen Vereinigung stellten die Rechte von Frauen über die von Männern und könnten deshalb als Aufruf zur Störung der öffentlichen Ordnung aufgefasst werden. Das teilte das Justizministerium in einem am Montag von Femen veröffentlichten Brief mit. Frauen und Männer seien vor der Verfassung gleich, schrieb die Behörde.

Vorsicht, Nacktivistinnen! Die spektakulärsten Demos von

NACKTivistinnen ziehen sich schon wieder aus: Die Demos von FEMEN

Femen-Mitglieder protestieren immer wieder in aufsehenerregenden Aktionen mit blankem Busen gegen Zwangsprostitution, Menschenhandel oder Leihmutterschaft. Als anerkannte Organisation hätte die Gruppe unter anderem Demonstrationen anmelden dürfen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.