Nahles will Job-Befristungen eindämmen

+
Arbeit und Soziales sind die Kernthemen der Jusos. Andrea Nahles stellte sich beim Bundeskongress der SPD-Parteijugend - und brachte eine Ansage zum Job-Markt mit.

Bielefeld - Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will gegen bestimmte befristete Arbeitsverhältnisse vorgehen. Sachgrundlose Befristungen sollten gekippt werden, so die Ministerin.

Das entspricht Forderungen der SPD-Nachwuchsorganisation. "Sachgrundlose Befristungen gehören abgeschafft, auch wenn wir das nicht im Koalitionsvertrag festschreiben konnten", sagte Nahles vor 300 Delegierten. Die Regelung ist von Rot-Grün als Teil der Agenda 2010 zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes eingeführt worden und ermöglicht wiederholt zeitlich befristete Arbeitsverträge.

Nahles wurde als ehemalige Juso-Vorsitzende (1995-1999) in Bielefeld freundlich empfangen. Die Jugendorganisation der SPD hatte an den ersten beiden Tagen des Bundeskongresses besonders Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel heftig kritisiert. Die Jusos werfen dem SPD-Vorsitzenden eine zu große Nähe zur Wirtschaft vor und kritisieren seine Haltung bei den geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada.

Nahles warb für die Arbeit der großen Koalition. "Wir konnten im vergangenen Jahr viel von dem durchsetzen, für das wir lange gekämpft haben", sagte die Ministerin. Nahles nannte den Mindestlohn, die Mietpreisbremse, die Frauenquote und die Renten-Politik als Erfolge in der großen Koalition. "Wir haben den Niedriglohnsektor eingedämmt und einen Stopper gesetzt", sagte Nahles.

Kritik richteten die Jusos an den Gast aus Berlin allerdings zu den Ausnahmen beim Mindestlohn für Langzeitarbeitslose und Arbeitnehmer unter 18 Jahren. Nahles verwies auf die Zwänge in der Großen Koalition und äußerte persönliche Betroffenheit ("das tat schon weh") nach der Stellungnahme der Juso-Bundesvorsitzenden Johanna Uekermann.

Bundeskonkress

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.