Parlament und Regierung im Kosovo angegriffen

+
Schwer bewaffnete Polizisten haben in Pristina Tränengas gegen die Demonstranten eingesetzt (Archivbild).

Pristina - Mehrere hundert albanische Nationalisten haben am Montag versucht, das Parlament und den Regierungssitz der Kosovo-Regierung in Pristina zu stürmen.

Schwer bewaffnete Polizisten setzten Tränengas gegen die Demonstranten ein. Die hatten die Polizei zuvor mit faulen Eiern und Tomaten beworfen. Nach unbestätigten Informationen gab es Verletzte auf beiden Seiten.

Die Demonstranten wollen mit ihrer Aktion verhindern, dass die albanisch kontrollierte Kosovo-Regierung Verhandlungen mit dem Nachbarn Serbien aufnimmt. Die Regierungschefs von Serbien und Kosovo, Hashim Thaci und Ivica Dacic, hatten sich unter EU-Vermittlung in der letzten Woche erstmals in Brüssel getroffen.

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro bezahlen

Jetzt auch in Lettland: Hier können Sie mit dem Euro bezahlen

Die Demonstration wurde von der größten Oppositionspartei Vetevendosje (Selbstbestimmung) organisiert. Während die Regierungsparteien wegen der sozialen und wirtschaftlichen Misere rapide an Zustimmung verlieren, gewinnt die extremistische Vetevendosje immer mehr Anhänger. Sie widersetzt sich der von der Regierung betriebenen Privatisierung von Staatseigentum sowie jedem Kontakt mit dem Nachbarn Serbien.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.