Nato-Chef verschärft Ton gegenüber Moskau

Stuttgart - Gut eine Woche vor dem Nato-Gipfel in Chicago verschärft sich der Streit mit Russland um die geplante Raketenabwehr.

Nachdem Russlands Generalstabschef Nikolai Makarow vergangene Woche mit einem Präventivschlag gegen Teile des Abfangsystems gedroht hatte, hat Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen im Interview mit der “Stuttgarter Zeitung“ (Samstag) nun scharfe Worte für die Moskauer Führung gefunden. Die “sehr unglückliche Wortwahl“ laufe dem Ende 2010 vereinbarten Ziel, eine Partnerschaft aufzubauen, fundamental zuwider: “Es liegt nicht auf der Linie dieser Übereinkunft, die Nato oder Nato-Mitglieder zu bedrohen oder offensive Maßnahmen gegen die Nato in Erwägung zu ziehen.“

Rasmussen zweifelte zudem indirekt das Urteilsvermögen des russischen Präsidenten Wladimir Putin an, der wegen des Raketenstreits bereits vor Wochen seine Teilnahme an dem Chicagoer Gipfel abgesagt hatte. “Im Kreml kann man nicht ernsthaft glauben, dass wir Russland angreifen. Es geht über meine Vorstellungskraft hinaus, wie Menschen so denken können“, sagte Dänemarks früherer Regierungschef. “Wird Russland bedroht, ist das definitiv nicht von Westen aus.“ Das Bündnis habe schon vor 15 Jahren die von Moskau geforderte schriftliche Garantie gegeben, gegenseitig keine Gewalt anzuwenden: “Wir halten uns daran, und ich hoffe, die Russen tun das auch.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.