Nato-Einsatz in Libyen soll bald enden

+
Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen will keine Minute länger als nötig in Libyen bleiben.

Brüssel - Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat ein rasches Ende des Militäreinsatzes der Nato in Libyen angekündigt. Die Gefangennahme Gaddafis sei für das Ende des Einsatzes aber nicht entscheidend.

“Wenn wir zu dem Ergebnis kommen, dass die Zivilbevölkerung nicht mehr bedroht ist, werden wird den Einsatz beenden“, sagte Rasmussen am Montag in Brüssel. “Ich kann noch kein genaues Datum sagen, aber ich glaube, dass es bald sein wird.“

Die Nato, die seit Ende März vor allem Truppen des bisherigen Machthabers Muammar al-Gaddafi bombardierte, werde “so lange, wie wir gebraucht werden, aber keine Minute länger“ in Libyen sein, sagte Rasmussen. Die Gefangennahme Gaddafis sei für das Ende des Einsatzes nicht entscheidend: “Einzelpersonen sind kein Ziel unseres Einsatzes.“

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

Rasmussen forderte die Nato-Staaten zu konkreten Beschlüssen über Rüstungszusammenarbeit beim nächsten Nato-Gipfel im Mai 2012 in Chicago auf. Bei diesem Gipfel solle auch die Einsatzbereitschaft der Raketenabwehr für Europa verkündet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.