NATO: Fünf Zivilpersonen in Afghanistan getötet

Kabul - Bei einem Einsatz von NATO-Soldaten in Afghanistan sind fünf Zivilpersonen erschossen worden, darunter drei Frauen. Der tödliche Zwischenfall ereignete sich bereits am 12. Februar in Gardes südlich der Hauptstadt Kabul.

Das teilte die NATO erst am Sonntag mitteilte. Eine Patrouille internationaler und afghanischer Soldaten hielt die beiden Männer demnach für Aufständische und eröffnete das Feuer. Die Frauen seien dabei unbeabsichtigt getötet worden, hieß es.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.