Nato-General: Balten sollten günstig gute Waffen bekommen

+
Ein estnischer Soldat während einer Übung auf einem Trainigsgelände im Norden des baltischen Staates. Foto: Valda Kalnina

Brüssel (dpa) - Der deutsche Nato-General Hans-Lothar Domröse hat sich angesichts der Spannungen mit Russland für gezielte Waffenlieferungen an Verbündete wie Lettland, Estland und Litauen ausgesprochen.

"Die Nato sollte, bevor man in Osteuropa schwere Waffen stationiert, konsequent eine Ausrüstungsoffensive für die baltischen Staaten und die Ostalliierten starten", sagte der Befehlshaber des Hauptquartiers im niederländischen Brunssum der Tageszeitung "Die Welt". Beispielsweise könnten die größeren Nato-Länder zu einem "fairen Preis" Hubschrauber, Schützenpanzer und Flugabwehrraketensysteme liefern.

"Die Nato steht natürlich immer bereit. Es ist aber für jedes Land oberste Priorität, sich erst einmal selbst schützen zu können", sagte Domröse. Er zeigte sich überzeugt, dass die östlichen Alliierten mit entsprechender Ausrüstung selbst schnell auf Bedrohungen reagieren könnten.

Mit Blick auf die aktuelle Verteidigungsfähigkeit der russischen Nachbarstaaten Lettland, Estland und Litauen sagte der Vier-Sterne-General, die Truppen dort seien "äußerst motiviert und gut trainiert". Ihnen fehle aber moderne Ausrüstung, um sich gegen eine "Hightech-Bedrohung" zu Land, Luft und See erfolgreich verteidigen zu können.

Die USA erwägen vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts Militärgerät bis hin zu Kampfpanzern für etwa 5000 Soldaten in Länder wie Polen, Rumänien oder ins Baltikum zu verlegen. Nächste Woche wollen die Nato-Verteidigungsminister darüber beraten. Lettland und Estland grenzen direkt an das russische Kernland, Litauen liegt an der russischen Exklave Kaliningrad.

Nato zu General Hans-Lothar Domröse

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.