Nato informiert über erste große Speerspitzen-Übung

+
Die sogenannte Nato-Sperrspitze soll künftig innerhalb weniger Tage in Krisengebiete verlegt werden können. Foto: Maurizio Gambarini

Eindhoven/Chrudim (dpa) - Die Nato informiert über den Verlauf der ersten Alarmierungsübung für die neue superschnelle Eingreiftruppe (VJTF). Die sogenannte Sperrspitze soll künftig innerhalb weniger Tage in Krisengebiete verlegt werden können.

Sie wird vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts vor allem als Abschreckung gegen Russland aufgebaut. Hauptakteure der ersten großen Übung sind Einheiten aus den Niederlanden und Tschechien. Sie sollen sich an diesem Donnerstag weniger als 48 Stunden nach der Alarmierung mit verlegebereiter Ausrüstung auf zwei Militärflughäfen einfinden. Ein Truppentransport ins Ausland ist allerdings noch nicht vorgesehen. Die erste Übung mit einer richtigen Verlegung plant die Nato im Juni.

In Deutschland sind nach Bundeswehrangaben rund 900 Soldaten an dem aktuellen Test beteiligt. Sie üben allerdings nur an ihren Standorten und haben bis zu fünf Tage Zeit, um sich und ihre Fahrzeuge verlegebreit zu machen.

Nato zu Beziehungen zu Russland

Bundeswehr zum Deutsch-Niederländischen Korps

Nato-Website mit Informationen zu Manövern

Bundeswehr zum Panzergrenadierbataillon 371

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.