Neonazi-Terror: Forderung nach Untersuchungsausschuss

+
Auch die SPD fordert, dass ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss die Hintergründe der Neonazi-Mordserie untersucht.

Berlin - Die Forderung nach einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss wird immer lauter. Nach den Grünen und der Linkspartei hat jetzt auch die SPD gefordert, die Hintergründe der Neonazi-Mordserie zu untersuchen.

In einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss sollen auch die Fehler der Behörden aufgedeckt werden. Es bedürfe nicht nur einer Aufklärung innerhalb der Geheimdienste und der Polizei, sagte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel am Sonntag in der ARD-Sendung “Bericht aus Berlin“. “Es muss auch eine parlamentarische, eine öffentliche Aufklärung geben. Möglicherweise ist auch ein Untersuchungsausschuss im Bund das richtige Instrument.“

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Gabriel kann sich auch vorstellen, dass für aussagebereite Helfer des Neonazi-Trios die Kronzeugenregelung angewendet wird, durch die deren Strafe verringert wird. “Man muss die Kronzeugenregelung garantiert prüfen, weil möglicherweise wir nur dadurch Aufklärung bekommen, ob die Geheimdienste und wie sie dabei gewesen sind.“ Nach Medienberichten will die inhaftierte Hauptverdächtige Beate Zschäpe nur aussagen, wenn sie in den Genuss der Kronzeugenregelung kommt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.