Streit um Steinbrück-Einkünfte

Nebeneinkünfte: FDP für schärfere Regeln

+
Rainer Brüderle ist der Vorsitzende der FDP-Fraktion

Berlin - Im Streit um die Einkünfte von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück denkt auch die FDP über schärfere Regeln im Umgang mit Nebeneinkünften von Bundestagsabgeordneten nach.

 „Wir werden wahrscheinlich diese Konsequenz miteinander gehen müssen“, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion, Rainer Brüderle, am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. Abgeordnete müssten die Möglichkeit haben, nebenher andere Jobs wahrzunehmen. „Wir brauchen schon ein Parlament, das auch die Bevölkerungsstruktur wiederspielt und das nicht nur aus abgesicherten Funktionären von Gewerkschaften, Beamten, Beurlaubten besteht“, sagte er.

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Auch der ehemalige Bundestags-Vizepräsident Burkhard Hirsch (FDP) sprach sich für schärfere Transparenzregeln aus. Selbst über die Veröffentlichung von Steuererklärungen könne man diskutieren, sagte Hirsch im Deutschlandradio-Interview. „Ich bin nur dagegen, das an einem konkreten Einzelfall zu fordern und die anderen halten sich in der Frage vornehm zurück. Wenn schon, dann bitte alle.“

Steinbrücks Umgang mit seinen Nebeneinkünften hatte breite Kritik ausgelöst. Auf seiner Bundestags-Homepage sind seit 2009 rund 80 bezahlte Vorträge und Reden angegeben. Statt der wahren Auftraggeber sind teilweise aber nur die vermittelnden Agenturen aufgeführt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.