Verständigung durch Gestik

Mandela kann nicht mehr sprechen

+
Nelson Mandela kann offenbar nicht mehr sprechen.

Johannesburg - Der schwerkranke südafrikanische Ex-Präsident Nelson Mandela kann offenbar nicht mehr sprechen. Die Kommunikation mit seiner Umgebung funktioniert aber trotzdem noch.

„Er kommuniziert über sein Gesicht“, sagte die frühere Frau des Nationalhelden, Winnie Madikizela-Mandela, am Sonntag der Zeitung „Sunday Independent“.

Grund für die Artikulationsprobleme seien die Schläuche, mit denen dem 95-Jährigen Wasser aus der Lunge abgesaugt werde. „Aber die Ärzte haben die Hoffnung, dass er seine Stimme zurückgewinnt“, erklärte Madikizela-Mandela.

Mandela war am 8. Juni mit einer schweren Lungenentzündung in ein Krankenhaus in Pretoria gebracht worden, wo er fast drei Monate lang behandelt wurde. Seit Anfang September ist er wieder in seinem Haus in Johannesburg. Dort wird er von 22 Medizinern betreut. „Sein Schlafzimmer sieht aus wie eine Intensivstation. Er ist immer noch sehr krank“, betonte seine Ex-Frau, mit der Mandela von 1957 bis 1996 verheiratet war.

Als Gegner des südafrikanischen Apartheid-Regimes hatte der Friedensnobelpreisträger 27 Jahre lang im Gefängnis gesessen. Ab 1994 war er der erste schwarze Präsident des Landes. Als Staatschef ebnete er den Weg zu Frieden und Aussöhnung der Rassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.