Gruppenfoto bei Trauerfeier

Empörung über Obama-"Selfie"

+
"Bitte lächeln": Die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt schießt ein "Selfie" von sich, US-Präsident Barack Obama und dem britischen Premier David Cameron.

München - Drei Staatschefs schäkern bei der Trauerfeier für Nelson Mandela miteinander rum und machen ein lustiges Gruppenfoto. Im Internet folgt daraufhin Empörung. Dürfen sich Politiker so verhalten?

Zur Trauerfeier von Nelson Mandela kamen am Dienstag die Staats- und Regierungschefs aus der ganzen Welt im Stadion von Soweto zusammen. Wenn sich die Kollegen aus so vielen Ländern treffen, wird auch mal gelacht und geschäkert - obwohl es dem Anlass nicht angemessen ist. Die Lümmel von der ersten Bank gaben an dem Dienstagvormittag US-Präsident Barack Obama, Dänemarks Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt und der britische Premierminister David Cameron. Die Drei saßen im Stadion nebeneinander und hatten sichtlich Freude, sich mal wieder zu treffen. Daneben: eine miesepetrig dreinblickende Michelle Obama. Was hatte den Ärger der First Lady verursacht?

Der US-Präsident hatte sich angeregt mit der hübschen Dänin unterhalten. Die beiden lachen viel, Obama scheint von der Bondine sichtlich angetan. Schließlich zückt Helle Thorning-Schmidt ihr Smartphone, um ein Foto vom US-Präsidenten und sich selbst - ein sogenanntes "Selfie" - zu schießen. Der neben ihr sitzende Briten-Premier David Cameron will auch bei dem Spaß dabei sein und quetscht sich lachend mit auf das Gruppenbild. Ein Agenturfotograf beobachtet die Szene und hält sie mit seiner Kamera fest. Ein Foto, das schließlich um die Welt geht und im Internet für Empörung sorgt.

Unter den Hashtags #ObamaSelfie und #Selfiegate wird beim Kurznachrichtendienst Twitter gelästert: "Geschmacklos", urteilen die einen, "nicht so schlimm", die anderen. Vor allem der ernste Blick von Michelle Obama gibt vielen Anlass zum Spotten. Sie habe dem lustigen Treiben der Drei schließlich ein Ende gesetzt, indem sie sich zwischen ihrem Ehemann und der dänischen Ministerpräsidentin platzierte.

Doch AFP-Fotograf Roberto Schmidt, dem der berühmte Schnappschuss gelang, räumt in seinem Blog mit diesem Gerücht auf. "Fotos können lügen", schreibt er. In Wahrheit habe die First Lady nur Sekunden vorher ebenfalls mit den Dreien gealbert. Schmidt verteidigt das Verhalten der drei Staatschefs: Die Stimmung sei fröhlich gewesen, alle im Stadion hätten gefeiert. "Ein Selfie von sich zu schießen, erschien mir da ganz natürlich."

Auch die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt kann an dem Foto nichts Unpassendes finden. Es zeige, dass "Staats- und Regierungschefs auch nur Menschen seien", sagte sie der dänischen Zeitung Berlingske.

Bilder: Südafrika trauert um Nelson Mandela

Bilder: Südafrika trauert um Nelson Mandela

lot

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.