Neonazi-Bruder unter Terrorverdacht

Hannover - Im Zusammenhang mit der rechtsextremistischen Terrorzelle gibt es offenbar einen zweiten Verdächtigen aus Niedersachsen. Die Polizei wusste offenbar schon länger Bescheid.

Es handle sich bei dem Verdächtigen um den 43-jährigen Bruder des bereits festgenommenen Holger G. aus Lauenau, berichtete der “Weser-Kurier“ (Donnerstagausgabe). Der aus Hannover stammende Dirk G. soll der Polizei bereits mehrere Jahre als Rechtsextremist bekannt gewesen sein.

Zudem soll Holger G. viel tiefer in die rechte Szene rund um Hannover verwickelt gewesen sein, als bisher angenommen. Nach Informationen der Zeitung hatte er auch Kontakte zur rechtsextremen NPD.

Eine Bestätigung des Berichts durch die Bundesanwaltschaft gibt es bislang nicht. Der niedersächsische Verfassungsschutz bestätigte am Donnerstag lediglich auf Anfrage, dass der Name Dirk G. bekannt sei. Ob er auf der Verdächtigenliste der Bundesanwaltschaft steht, wollte die Behörde nicht bestätigen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.