Schlange im Klo, Pony im Reifen: Kurioses der niedersächsischen Tierwelt

Traum-Kuh: Krista ist die schönste Kuh und wurde zum „Supreme Champion“ gekürt. Foto: dpa

Hannover. Eine Schlange im Klo, die schönste Kuh Deutschlands, ein totes Nashorn: Tiere in Niedersachsen haben 2011 für Momente zum Schmunzeln, aber auch zum Trauern gesorgt. Wir würdigen die tollsten Tiere.

Die schönste Kuh

Krista ist erneut die schönste Kuh Deutschlands. Das schwarz-weiß gefleckte Tier aus Großenkneten (Landkreis Oldenburg) setzt sich beim Schönheitswettbewerb der Deutschen Holstein Schau im Juni gegen 220 Konkurrentinnen durch. Damit kürt sie die Jury nach 2009 zum zweiten Mal zum Sieger. Im November wird Krista gar zum „Supreme Champion“ gekürt und damit als beste Schaukuh bestätigt. Wie bei den menschlichen Models ist eine gute Figur ein absolutes Muss für die Vierbeiner - etwa kräftiger Körperbau und ein straffes Euter.

Weiße Baby-Tiger

Zwei kleine weiße Tiger, gerade mal vier Monate alt, machen im April ihre ersten Schritte im Serengeti-Park in Hodenhagen bei Walsrode. Niza und Nero kommen im Dezember 2010 mit einem Not-Kaiserschnitt zur Welt. Löwen-Mama Brooks entwickelt aber keinen Mutterinstinkt – deshalb leben ihre Babys erst bei einer menschlichen Pflegefamilie. Nach einer Eingewöhnungsphase zieht Niza in den Park um – allerdings ohne Nero. Zu Fortpflanzungszwecken wird das Tier gegen Nelson aus einem Tierpark in Italien getauscht.

Schlange im WC

Eine züngelnde Schlange erschreckt im März ein siebenjähriges Mädchen in Hannover beim Gang auf die Toilette. Beim Anheben des Deckels entdeckt das Kind die Boa constrictor in der Kloschüssel. Die Mutter alarmiert die Polizei. Die Schlange verschwindet wieder im Abflussrohr. Bei der Boa constrictor handelt es sich um eine Würgeschlange.

Mini-Schwein

Das seit 1960 in Göttingen gezüchtete Minischwein setzt sich als Versuchstier weltweit durch. Das sogenannte Göttinger Minipig eignet sich sehr gut, um die Sicherheit der Anwendung von Medikamenten und Chemikalien beim Menschen zu testen. Zu diesem Ergebnis kommt im Januar eine Studie eines europaweiten Forschungsprojekts. Das Herz-Kreislauf-System, die Haut und der Verdauungstrakt dieses Tieres und des Menschen ähneln sich sogar so sehr, dass sich mögliche unerwünschte Wirkungen beispielsweise bei Arzneimitteltests mit dem „Mini Pig“ gut erfassen ließen.

Charly ist tot

Das Breitmaulnashorn Charly stirbt Ende Oktober mit 53 Jahren im Serengeti-Freizeitpark. Nach Angaben des Parks in Hodenhagen bei Walsrode war Charly das älteste lebende Nashorn der Welt, das in einem Tierpark gehalten wurde. Der Bulle stirbt friedlich in seinem Stall an Altersschwäche. Charly kommt 1958 im Umfolozi Game Reserve (Südafrika) zur Welt und 1974 in den Serengeti-Park. Das 2,5 Tonnen schwere Nashorn zeugt 43 Nachkommen. Das Erreichen eines solch hohen Alters ist bei Nashörnern ungewöhnlich. In freier Wildbahn werden die Tiere geschätzte 30 Jahre alt.

Pony im Reifen

Treckerreifen als Futtertrog wird zur Pony-Falle: Einsatzkräfte der Feuerwehr in Hannover befreien im August ein Pferd aus einer misslichen Lage. Das weiße Pony ist komplett in einem Traktorreifen eingeklemmt und kann sich nicht mehr befreien. Die Retter zerschneiden das dicke Gummirad und befreien das Pferd. Wäre das Tier in der Nacht in eine solche Situation geraten, es wäre vermutlich in dem Reifen verendet. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.