Politische Aktion

Dieser Politiker-Gips kostet 82000 Euro

+
Der israelische Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu

Tel Aviv - Der angebliche Gipsverband eines Spitzenpolitikers ist im Internet zum Kauf angeboten worden. Hinter der Aktion steckt politisches Kalkül.

Der angebliche Gips von Benjamin Netanjahu.

Der Gips des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist für ein Mindestgebot von umgerechnet 82000 Euro zum Kauf angeboten worden. Netanjahu musste am linken Bein einen Gips tragen, nachdem er sich im Juni bei einem Fußballspiel verletzt hatte. Bis Montagmorgen war auf der Auktionsseite „Webidz“ jedoch kein Angebot eingegangen.
Der unbekannte Anbieter, der unter seinem Benutzernamen „saarg“ firmierte, gab an, er habe den Gips von seiner Mutter bekommen, einer Krankenschwester. Sie arbeite in der Klinik in Jerusalem, in dem Netanjahu der Gips am 5. August abgenommen worden sei. Die Auktion sei Teil der Sozialproteste, erklärte „saarg“. Netanjahu habe mit seiner Politik kleinen Leuten wie ihm und seiner Mutter viel Geld abgenommen: „Jetzt ist der Augenblick gekommen, etwas davon zurückzubekommen“.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.