„Keine Grauzonen im Internet“

Netzwerk gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern

+
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD).

Berlin - Ein Netzwerk aus Jugendschützern, Präventionsforschern und Internet-Anbietern will künftig den Kampf gegen Missbrauch und sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet und über digitale Medien voranbringen.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) stellte am Montag in Berlin das Netzwerk "Keine Grauzonen im Internet" vor, in dem sich auch der Internetkonzern Google engagiert. Das vom Zentrum für Kinderschutz (I-KiZ) koordinierte Netzwerk will vor allem gegen Darstellungen von Kindern und Jugendlichen in sexuellen Posen vorgehen.

"Posendarstellungen verletzen die Persönlichkeitsrechte von Kindern und sind oft Nährboden noch schlimmerer Formen von Gewalt", erklärte Schwesig anlässlich der Vorstellung des von ihrem Haus finanzierten Netzwerks am Montag in Berlin. "Diese Form des Missbrauchs dürfen wir nicht dulden oder verharmlosen." Bilder von Kindern in sexuellen Posen werden häufig über das Internet ausgetauscht oder gehandelt.

Ziel des Netzwerks sei "die Ausleuchtung der Grauzonen" der sexuellen Ausbeutung im Netz, teilte das Familienministerium mit. Ein vom I-KiZ koordiniertes Kompetenzzentrum soll systematisch gegen Posenangebote vorgehen und auch Anbieter von Internet-Plattformen unterstützen. Wichtig sei besonders die internationale Zusammenarbeit, da solche Bilder sich ungeachtet von nationaler Gesetzgebung und über Ländergrenzen hinweg verbreiteten.

Auch aus diesem Grund begrüßte Schwesig die Mitarbeit Googles bei der Initiative. Globale Plattformanbieter wie Google seien "wichtige Partner" und könnten die Verbreitung von Darstellungen der sexuellen Ausbeutung von Kindern "über ihre Dienste wirksam bekämpfen und ihre Auffindbarkeit stark beschränken". Nach ihren Worten will der Internetkonzern auf seinen Plattformen auch prominent auf Hilfsangebote wie "Kein Täter werden" hinweisen. Das Forschungsprojekt der Charité in Berlin hilft Menschen beim Umgang mit ihren pädophilen Neigungen.

Die große Koalition forciert derweil den Kampf gegen Kinderpornographie: Am Freitag hatte der Bundestag ein Gesetzespaket zur Reform des Sexualstrafrechts verabschiedet, in dem strengere Vorschriften zu Nacktbildern von Kindern und Jugendlichen vereinbart wurden.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.