Die neue Bildungsministerin: Johanna Wanka

1 von 8
Universität Göttingen: Grundsteinlegung für die Komplettsanierung der Chemie. Das Projekt wird ein Jahrzehnt dauern und knapp 100 Millionen Euro kosten. Ministerin Johanna Wanka.
2 von 8
Die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (l, CDU) und Petra Lönne, Kreisarchäologin im Landkreis Northeim, zeigen am Mittwoch (11.01.2012) in Hannover eine Pionieraxt mit Inschrift. Auf einer Pressekonferenz wurden aktuelle Funde auf dem römisch-germanischen Schlachtfeld am Harzhorn gezeigt.
3 von 8
Universität Göttingen: Einweihung neues Kulturwissenschaftliches Zentrum: Neubau kostete 25 Millionen Euro. Schlüsselübergabe: von links Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan, Niedesächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Prof. Dr. Johanna Wanka, Uni-Präsidentin Prof. Ulrike Beisiegel, Dekanin Philosophische Fakultät, Prof. Dr. Irene Schneider
4 von 8
Start des Norddeutschen Mikrobiellen Genom-Forschungszentrums in Göttingen: Prof. Dr. Gerhard Gottschalk, Insititut für Mikrobiologie und Genetik Uni Göttingen, Uni-Präsidentin Prof. Ulrike Beisiegel, Wissenschaftsministerin Johanna Wanka und Prof. Dr. Michael Hecker, Institut für Mikrobilogie Universität Greifswald.
5 von 8
Ministerpräsident David McAllister und Wissenschaftsministerin Johanna Wanka im Laser Laboratorium Göttingen.
6 von 8
Universität Göttingen: Grundsteinlegung für die Komplettsanierung der Chemie. Das Projekt wird ein Jahrzehnt dauern und knapp 100 Millionen Euro kosten. Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Prof. Dr. Johanna Wanka.
7 von 8
Der Professor Hans-Josef Endres von der Hochschule Hannover, der Student Sören Brandenburg von der Georg-August-Universität Göttingen, Niedersachsens Wissenschaftsministerin, Johanna Wanka (CDU), der Student Sebastian Decker von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, die Studentin Siri Rackebrandt von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, der Professor Marcus Magnor, Leiter des Instituts für Computergraphik der Technischen Universität Braunschweig, die Studentin Annika Weinert von der Leuphana Universität Lüneburg, Viacheslav Nikolaev vom Herzzentrum Göttingen, die Studentin Nikola Christine Müller von der Georg-August-Universität Göttingen und der Student Philip Willke von der Georg-August-Universität Göttingen stehen am 10.10.2012 während der Verleihung des Wissenschaftspreis Niedersachsen 2012 in Hannover zusammen. Mit dem Wissenschaftspreis werden die Preisträger für ihren vorbildlichen Einsatz in Forschung und Lehre geehrt.
8 von 8
Einweihung des Frauenhofer Anwendungszentrum in Braunschweig und Göttingen: von links Prof. Christiane Dienel, Prof. Wolfgang Viöl, Prof. Johanna Wanka, Prof. Günter Bräuer, Prof. Ulrich Buller, Prof. Bohumil Kasal, Prof. Hans-Josef Endres, Porf. Dr. Rosemairie Kerkhoff-Weil. HAWK Göttingen, Frauenhofer Institut.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Bayern hat einen neuen Landtag gewählt. Bei CSU und SPD ist der Katzenjammer groß, bei den Grünen regnet es Konfetti, …
Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin
Am Freitag sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zu …
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.