Tötungen mit deutschen Daten?

Neue BND-Enthüllungen: Rasche Prüfung

+
Der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Patrick Sensburg (CDU).

Berlin - Der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Patrick Sensburg (CDU), will die Rolle der deutschen Geheimdienste in der Spähaffäre rasch prüfen.

"Ich halte es für sinnvoll, keine Zeit zu verlieren und nach der Sommerpause als erstes die Rolle unserer Dienste zu beleuchten", sagte Sensburg "Spiegel Online". Informationen darüber seien erheblich schneller und einfacher zu bekommen als Dokumente aus dem Ausland.

Nach Informationen des Magazins "Spiegel" kooperierten NSA und BND enger als bislang bekannt am Lauschposten im bayerischen Bad Aibling. Die Ausspähung deutscher Bürger wurde demnach vertraglich festgelegt.

Zu den neuen Enthüllungen äußerte sich Sensburg zurückhaltend. "Als Jurist sage ich: Man muss alle Details sorgsam prüfen, bevor man sich zu voreiligen Schlüssen hinreißen lässt."

Auch Tötungen mit deutschen Daten?

Nach Ansicht des Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele muss der Ausschuss nun auch der Frage nachgehen, ob die NSA von Deutschland aus gesammelten Daten für Anti-Terror-Einsätze verwendet wurden, und damit möglicherweise auch für die Tötung von Verdächtigen. Es müsse auch geklärt werden, ob dies mit Wissen der Bundesregierung geschehen sei, sagte das Mitglied des Untersuchungsausschusses der Hannoverschen "Neuen Presse" vom Montag. Diese müsse spätestens jetzt alarmiert sein und darauf hinwirken, dass diese Praxis sofort beendet werde.

Ströbele will Snowden-Befragung in Berlin

Ströbele sprach sich angesichts der neuen Enthüllungen erneut dafür aus, den ehemaligen US-Geheimdienstler Edward Snowden, der die Affäre ins Rollen gebracht hatte, in Berlin zu befragen. Er hoffe, dass Snowden die jetzt aufgetauchten Dokumente "im Untersuchungsausschuss" erklären könne, sagte Ströbele der Zeitung.

Bislang ist geplant, Snowden in Russland zu vernehmen, wo er derzeit im Asyl lebt. Noch ist unklar, ob er vom Ausschuss direkt vor Ort oder etwa per Videoschaltung befragt wird.

Einen Termin für eine Vernehmung gibt es laut Sensburg noch nicht. Snowdens Anwalt Wolfgang Kaleck habe bislang nicht schriftlich erläutert, ob und wie er sich ein Gespräch in Moskau vorstellt. Es liege nicht in seinem Interesse, Snowdens Anwalt unter Druck zu setzen, betonte Sensburg. "Aber wenn wir Snowden wie geplant Anfang Juli vernehmen wollen, dann brauchen wir zeitnah eine Antwort".

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.