Syrische Flüchtlinge in der Region: Wichtige Fragen und Antworten

Flucht aus der Heimat: Die Syrer bei ihrer Ankunft in Hannover. Sie kommen zunächst in die Durchgangslager Friedland und Bramsche. Foto: dpa

friedland. In Hannover ist am Mittwoch ein Charterflieger mit den ersten der 5000 syrischen Flüchtlinge gelandet, die Deutschland in einer Sonderaktion aufnehmen will. Die Maschine mit 107 Passagieren traf am Nachmittag aus der libanesischen Hauptstadt Beirut ein.

Lesen Sie auch:

Mittwochabend kommen die syrischen Flüchtlinge nach Friedland

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), der die Syrer auf dem Rollfeld begrüßte, unterstrich die Notwendigkeit einer europäischen Lösung. Er schloss die Aufnahme weiterer Flüchtlinge in Deutschland nicht aus. „Ich werde darauf drängen, dass wir möglichst schnell eine europäische Flüchtlingskonferenz einberufen“, sagte Friedrich. „Ich glaube, dass wir am Ende eine europäische Antwort brauchen. Deutschland gibt die Richtung vor, und die anderen müssen nachziehen, auch aus humanitären Gründen.“

Bislang habe Deutschland das Kontingent der Syrien-Flüchtlinge auf 5000 begrenzt. „Wir werden neue Beschlüsse fassen müssen, wenn der Druck wächst“, sagte Friedrich. Schon jetzt nehme Deutschland monatlich zusätzlich rund 1000 Asylbewerber aus Syrien auf, so dass sich die Zahl bis Jahresende auf etwa 27 000 addieren werde.

Dazu wichtige Fragen und Antworten.

? Wo kommen die Flüchtlinge her und wie kommen sie nach Deutschland?

Die meisten kommen aus Lagern im Libanon. Viele sind schon vor vielen Monaten aus Syrien geflohen. Etwa 250 von ihnen sind bereits auf eigene Faust nach Deutschland eingereist. Die anderen kommen mit vom Bund gecharterten Flugzeugen - vorwiegend nach Hannover.

? Was geschieht nach der Ankunft?

Die Flüchtlinge verbringen zunächst zwei Wochen in den Durchgangslagern Friedland und Bramsche in Niedersachsen und werden dann auf die Bundesländer verteilt. Sie dürfen zunächst zwei Jahre bleiben.

? Wie werden die Flüchtlinge ausgesucht?

Wer nach Deutschland kommen darf, entscheidet sich vor Ort. Die Syrer müssen sich beim UNHCR, der Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen, oder bei Caritas Libanon registrieren und um einen Platz in dem Aufnahmeprogramm bewerben. Insbesondere humanitäre Kriterien sowie familiäre Beziehungen nach Deutschland spielen bei der Auswahl eine Rolle. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss sein Okay geben.

? Wie wird die Verteilung auf die Bundesländer denn überhaupt geregelt?

Nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel, also nach Bevölkerungszahl und Steueraufkommen der Länder. Nordrhein-Westfalen als größtes Bundesland nimmt voraussichtlich 1060 der 5000 Syrer auf, Bremen nur etwa 50.

? Was unterscheidet die Flüchtlinge von Asylbewerbern?

Die 5000 Flüchtlinge, die der Bund gezielt ins Land holt, müssen keinen Asylantrag stellen, wohl aber ein Visum beantragen. Die Syrer sollen nicht in Sammelunterkünften oder Asylbewerberheimen wohnen, sondern möglichst in eigenen Wohnungen oder extra bereitgestellten Unterkünften. Sie dürfen arbeiten und Integrationskurse besuchen.

? Wie viele Syrer leben mittlerweile schon in Deutschland?

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums leben in Deutschland derzeit etwa 45 000 syrische Staatsangehörige. Etwa 30 000 von ihnen haben ein Asylverfahren durchlaufen oder befinden sich derzeit in einem Verfahren. Seit dem Ausbruch des Konflikts in Syrien im März 2011 sind nach Angaben des Innenressorts rund 18 000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, um hier Asyl zu beantragen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.