Neue Nahost-Friedensgespräche Ende Oktober

+
Blick auf Ostjerusalem mit der Altstadt und Felsendom. Israel und die Palästinenser werden nach einjähriger Funkstille am 26. Oktober eine neue Runde von Friedensverhandlungen vorbereiten.

Brüssel - Israel und die Palästinenser werden nach einjähriger Funkstille am 26. Oktober eine neue Runde von Friedensverhandlungen vorbereiten.

Dies teilte die Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, Maja Kocijancic, am Montagabend in Brüssel mit. Die Gespräche finden im Rahmen eines Treffens mit Vertretern des Nahost-Quartetts statt. Dazu gehören die EU, Russland, die Vereinten Nationen sowie die USA.

“Die Vertreter des Quartetts werden mit den Konfliktparteien in Jerusalem zusammentreffen, um Verhandlungen vorzubereiten und eine Tagesordnung zu entwickeln“, erklärte Kocijancic unmittelbar vor dem erwarteten Gefangenenaustausch zwischen Israel und den Palästinensern.

Tote bei Gewalt an Grenze zum Gazastreifen

Tote bei Gewalt an Grenze zum Gazastreifen

Das Treffen vom 26. Oktober folgt einer Erklärung des Nahost-Quartetts vom 23. September. Damals hatte das Gremium vor dem Hintergrund des Antrags der Palästinenser auf UN-Mitgliedschaft zu neuen Verhandlungen innerhalb eines Monats aufgerufen. Diese sollten bis Ende 2012 abgeschlossen sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.