Neue Software-Tricks: Mehr Abgas, wenn’s draußen frisch ist

Berlin. Nach Volkswagen geraten nun auch andere Autobauer wegen stark überhöhter Schadstoffwerte ihrer Diesel verstärkt ins Zwielicht.

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hatte seine Messungen seit Monaten zur Verschlusssache erklärt.

Sie sind brisant, aber nicht mehr geheim: Nach Informationen des Spiegel liegen 56 der 58 getesteten Modelle über den zulässigen Stickoxid(NOx)-Werten - teils um ein Vielfaches. KBA und Bundesverkehrsministerium hätten erste Hersteller bereits mündlich aufgefordert nachzubessern, so Süddeutsche Zeitung (SZ), NDR und WDR.

Lesen Sie hier einen Kommentar zum Thema.

Neben VW mussten im Gefolge des Abgasbetrugs der Wolfsburger auch Mercedes, BMW, Ford, Opel, Renault, Peugeot, Fiat und andere mitDiesel-Modellen zum KBA-Zwangstest. Deutsche Umwelthilfe und das ZDF-Magazin Frontal 21 hatten einzelne Autos schon vor Monaten auf Prüfständen in der Schweiz als Umweltsünder geoutet.

Es geht - wie bei VW - um Software-Tricks: Mehrere Hersteller sollen ihre Motorsteuerung so konstruiert haben, dass der gesundheitsgefährdende Schadstoff Stickoxid wenn’s frisch wird ungefiltert nach draußen geht.

Zum Teil arbeite das System erst ab zehn oder 20 Grad Außentemperatur, so die SZ. Die Konzerne beriefen sich auf eine EU-Verordnung, die zeitweiliges Abschalten der Abgasreinigung erlaube - etwa um Motorschäden zu verhindern.

Untersuchungen der internationalen Umweltorganisation ICCT hatten 2015 mit Aufdeckung der Manipulationen bei VW geendet. Jetzt führte der ICCT auf die neue Abschaltspur der Konkurrenz.

Stefan Wenzel

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags nannte ebenfalls im März in einer Stellungnahme für die Grünen-Fraktion das Ausknipsen bei niedrigen Temperaturen „nicht notwendig“ und damit unzulässig im Sinne der EU-Regeln. Abschalten ja, stellten die Bundestagsjuristen klar, aber nur punktuell, in engem Rahmen, keinesfalls regelmäßig. Und schon gar nicht mit der Begründung, dass sonst die Dieselmotoren kaputtgingen, zitiert das Manager-Magazin einen ICCT-Forscher.

Das Magazin wartet zudem mit verdächtigen Einzel-Messergebnissen des KBA auf: Danach schaltete ein Mercedes C 220 Bluetec die Abgasreinigung bei + 10 Grad und darunter ab. Der Opel Zafira (1,6 l) pustete abseits offizieller Typzulassungs-Prüfstände Stickoxide gar schon ab 17 Grad und tiefer in die Umwelt.

Schlechte Luft in den Städten auch aus angeblich modernen Dieseln? Umweltbehörden beklagen, dass 2015 bei zwei Dritteln aller verkehrsnahen Messstationen der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid überschritten wurde. Sie haben jetzt eine neue Fährte zu den Urhebern. Luftreinhaltepläne der Kommunen hätten bessere Luft „durch bessere Motoren mit schärferen Grenzwerten fest eingeplant“, sagte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) zu Software-Tricks und Gesetzesvorgaben, die nur auf dem Papier stehen: „Jetzt zeigt sich, dass die Prognosen markenübergreifend versagen.“

Bundestags-Juristen:  http://zu.hna.de/abgastricks

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.