Neue Stromtrasse soll quer durch Hessen führen

Frankfurt/Berlin. Eine von vier neu geplanten Höchstspannungstrassen für Strom soll quer durch Hessen führen. Das geht aus einem Netzentwicklungsplan hervor, den die vier Betreiber der Übertragungsnetze am Mittwoch in Berlin vorstellten.

Eine Trasse wird nach den Plänen vom niedersächsischen Wehrendorf ins südhessische Urberach im Kreis Offenbach verlaufen. In Urberach, einem Stadtteil von Rödermark, steht ein Umspannwerk, über das Teile des Rhein-Main-Gebiets mit Energie versorgt werden. Die geplanten Stromautobahnen sind notwendig, um Energie aus Wind oder Sonne über längeren Strecken zum Verbraucher zu bringen.

Unabhängig von den Trasse hält die Landesregierung an der umstrittenen Höchstspannungsleitung in Nordhessen fest, die Windenergie aus der Nordsee transportieren soll. Die Leitung von Wahlen (Niedersachsen) nach Mecklar (Kreis Hersfeld-Rotenburg) werde auf jeden Fall gebaut, bestätigte das Wirtschaftsministerium. Gegen das Projekt hatten im vergangenen Jahr zahlreiche Bürger protestiert. Sie fürchten, dass die 380-Kilovolt-Leitung Gemeinden wie Niestetal, Guxhagen und Melsungen zerschneidet. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.