Unterlagen vernichtet?

Neue Vorwürfe gegen Ursula von der Leyen

+
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Berlin - Gegen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen werden neue Vorwürfe laut. Während ihrer Amtszeit sollen Unterlagen zum Nachfolgeprojekt der Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" vernichtet worden sein.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) muss sich mit neuen Vorwürfen auseinandersetzen. Das Hamburger Magazin "Spiegel" berichtete am Sonntag vorab, dass während ihrer Amtszeit Unterlagen zum Nachfolgeprojekt der Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" vernichtet worden sein, weil dieses als geheim eingestuft worden sei. Dieser Vorgang sei in dem kürzlich vorgelegten Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zu Rüstungsprojekten kritisch beleuchtet worden. Das Ministerium erklärte, die Einstufung des Projekts als geheim sei inzwischen zurückgenommen worden. Zudem hätten die KPMG-Gutachter Zugang zu "allen notwendigen Informationsquellen" gehabt.

Der "Spiegel" schrieb unter Berufung auf die Langfassung des Gutachtens, das Nachfolgeprojekt zu "Euro Hawk" sei im Dezember 2013 "ohne Begründung" und durch "mündliche Weisung" als geheim eingestuft worden. Dies sei unüblich. Zu dem Vorgang gehörende Akten seien vernichtet worden.

Vorfall soll "schonungslos aufgeklärt" werden

Das Ministerium erklärte, die Einstufung als geheim sei von einem mittlerweile von einen Aufgaben entbundenen Abteilungsleiter angeordnet worden. Inzwischen sei diese Klassifizierung der Unterlagen zurückgenommen worden - erst dadurch sei es überhaupt möglich geworden, das KPMG-Gutachten in vollem Umfang an den Bundestag weiterzugeben. "Berichte, die suggerieren, das vorgelegte Rüstungsgutachten schaffe nicht die versprochene Transparenz", seien falsch.

Sofern es "in unverhältnismäßigem Maße zur Vernichtung von Akten" gekommen sein sollte, werde dies "schonungslos aufgeklärt", kündigte das Ministerium an. Es gebe aber laut den Gutachtern keine Anhaltspunkte dafür, dass "wesentliche Informationen" verloren gegangen sein könnten.

Von der Leyens Vorgänger Thomas de Maizière (CDU) hatte das Projekt "Euro Hawk" im Mai 2013 gestoppt, weil die Kosten aus dem Ruder gelaufen waren. Von der Leyen will weitere Erprobungsflüge mit dem unbemannten Fluggerät, um die eingebaute Aufklärungstechnik testen zu können. Eine Serieneinführung schließt sie aber aus.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.