Neuer Auslandseinsatz für Bundeswehr

Berlin - In der letzten ordentlichen Kabinettssitzung beschließt Schwarz-Gelb noch einen neuen Auslandseinsatz für die Bundeswehr: in der Westsahara. Allerdings geht es zunächst nur um zwei Militärbeobachter, die nach Afrika geschickt werden.

Deutschland beteiligt sich künftig an der Friedensmission der Vereinten Nationen in der Westsahara. Das schwarz-gelbe Bundeskabinett beschloss am Mittwoch bei seiner letzten ordentlichen Sitzung die Entsendung von zwei Militärbeobachtern. Der neue Bundestag muss dem Einsatz nicht zustimmen, weil die Soldaten unbewaffnet sind. Maximal erlaubt ist die Entsendung von vier Beobachtern. Insgesamt wirkt die Bundeswehr derzeit mit etwa 5700 Soldaten an mehr als einem Dutzend Auslandseinsätzen mit.

Die UN-Friedensmission mit derzeit etwa 200 Militärbeobachtern läuft bereits seit 1991. Die Westsahara war früher eine spanische Kolonie. Heute wird sie von Marokko beansprucht. Die UN-Truppe überwacht einen Waffenstillstand, den Marokko und die von Algerien unterstützte Bewegung Polisario geschlossen hatten. Alle Versuche, unter UN-Schutz eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit abzuhalten, scheiterten jedoch bislang.

Mit der Entsendung der beiden Beobachter entspricht die Bundesregierung einer Bitte, die die Vereinten Nationen Mitte September geäußert hatten. Einen genauen Termin, wann die Soldaten nach Afrika fliegen, gibt es noch nicht. Auf der Grundlage des UN-Mandats ist der Einsatz bislang bis März 2014 befristet - erwartet wird jedoch eine Verlängerung.

In der Westsahara, einem Wüstengebiet von der Größe Großbritanniens, in dem es große Phosphat-Vorkommen gibt, leben nur etwa 220 000 Menschen. Der marokkanische Teil ist durch etwa 2500 Kilometer Wallanlagen vom Polisario-Gebiet getrennt. Marokko hat eine Autonomie-Regelung vorgeschlagen, was die Polisario jedoch strikt ablehnt. Sie fordert einen unabhängigen Staat.

Der größte Auslandseinsatz der Bundeswehr läuft immer noch in Afghanistan. Dort sind gegenwärtig etwa 3900 deutsche Soldatinnen und Soldaten. Bis Ende nächsten Jahres sollen aber alle Kampftruppen vom Hindukusch abgezogen werden. Weitere größere Einsätze gibt es im Kosovo (800 Soldaten), in der Türkei (300) und am Horn von Afrika (260).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.