Keine Einigung

Neuer Eklat zwischen Hausärzteverband und AOK Bayern

+
Zwischen dem Hausärzteverband und der AOK Bayern ist erneut Streit ausgebrochen.

München - Der Streit zwischen dem Bayerischen Hausärzteverband und der AOK Bayern hat einen weiteren Höhepunkt erreicht.

Die mit rund 4,4 Millionen Versicherten größte Kasse in Bayern weigert sich, einen neuen Hausarztvertrag umzusetzen. Die Bundesregierung schreibt den gesetzlichen Kassen solche Verträge vor; sie sollen den Medizinern mehr Geld bringen und den Patienten eine bessere Versorgung.

Weil sich AOK und Hausärzteverband nicht einigen konnten, hat ein unabhängiger Fachmann im Dezember einen Schiedsspruch erlassen. Er sollte vom 1. April an gelten. Die AOK erklärte am Mittwoch in München allerdings, der Spruch sei „nicht umsetzbar“. Ein AOK-Sprecher sagte, der Schiedsentscheid könne für seine Kasse Zusatzkosten von mehreren hundert Millionen Euro mit sich bringen. Ein Sprecher des Hausärzteverbandes wies diese Warnung zurück und warf der AOK „einen klaren Bruch von Recht und Gesetz“ vor. Das Bayerische Gesundheitsministerium müsse unverzüglich als Aufsicht einschreiten, forderte der BHÄV-Sprecher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.