Bestechungsskandal: Neuer Schlag für Berlusconi

+
Neuer Schlag für Silvio Berlusconi

Mailand - Ein neuer Bestechungsskandal erschüttert die Partei „Volk der Freiheit“ (PdL) des früheren italienischen Premier Silvio Berlusconi.

Aufgrund eines Bestechungsskandals soll das Parlament in der PdL-Hochburg Lombardei aufgelöst und eine neue Regionalvertretung gewählt werden. Das teilte der lombardische Präsident Roberto Formigoni am Dienstag mit.

Gegen den Parteifreund Berlusconis wird wegen Korruption ermittelt. Über ein Dutzend der 80 Regionalräte sind im Fokus der Staatsanwälte. In einem Fall von Wahlbetrug soll ein rund um die Metropole Mailand für Wohnungsbau zuständiger Regionalpolitiker der Mafia-Organisation 'Ndrangheta 200.000 Euro gezahlt haben.

Politiker und ihre Affären

Politiker und ihre Affären

Vor den nationalen Parlamentswahlen im April 2013 geht es für Berlusconi darum, weiteren Schaden für seine Mitte-Rechts-Partei abzuwenden. Nach einem Skandal um verschwendete öffentliche Gelder war im Vormonat die Präsidentin der Pdl-kontrollierten Region Latium, Renata Polverini, zurückgetreten. Das Parlament wurde aufgelöst.

Offen ist, ob in der Lombardei die bisherige PdL-Allianz mit der Lega Nord fortbesteht. In nationalen Umfragen droht die Partei des im November 2011 abgetretenen Berlusconi nur noch drittstärkste Kraft zu werden, überrundet auch von der populistischen Bewegung „5 Sterne“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.