Truppen erobern Hochburg

Neuer Schlag gegen Boko Haram in Nigeria

+
Fischer am Lake Chad warten darauf, wieder auf den See fahren zu dürfen. Die Behörden hatten dies nach blutigen Angriffe der Boko Haram zunächst untersagt.

Abuja - Die Terrorgruppe Boko Haram hat im Nordosten Nigerias erneut eine schwere Niederlage einstecken müssen: Truppen aus dem Tschad und aus Niger sei es gelungen, die Fundamentalisten aus dem Ort Malam Fatori zu vertreiben.

Malam Fatori galt als eine der letzten Hochburgen der Gruppe in der Region, sagte der tschadische Militärsprecher Azème Bermandoua am Mittwoch. „Der Feind ist besiegt worden und die Stadt ist unter der Kontrolle unserer Streitkräfte“, erklärte er.

Beobachtern zufolge ist Malam Fatori völlig zerstört. Mitglieder der Boko Haram hätten vor ihrer Flucht zahlreiche Häuser niedergebrannt. Die Islamisten hatten den Ort im November unter ihre Kontrolle gebracht.

Das nigerianische Militär wird seit Wochen von regionalen Truppen aus dem Tschad, Kamerun, Niger und Benin im Kampf gegen den Terror unterstützt.

Boko Haram: Blutiger Islamistenterror für einen Gottesstaat

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram führt im Nordosten Nigerias einen blutigen Feldzug zur Errichtung eines sogenannten islamischen Gottesstaats. In diesem Kalifat soll dann einzig und allein eine radikale Auslegung der Scharia (islamische Rechtsprechung) gelten.

Die sunnitischen Fundamentalisten werden für viele Attentate und Angriffe in dem westafrikanischen Staat verantwortlich gemacht. Schätzungen zufolge wurden dabei seit 2009 bereits mehr als 14 000 Menschen getötet. Die Gewalttaten haben mehr als 1,5 Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Die selbst ernannten Gotteskrieger kontrollieren bereits Teile des Nordostens und versuchen auch, Gebiete in den Nachbarländern Kamerun und Niger zu erobern.

Über Organisationsstrukturen und Mitgliederzahlen der Boko Haram liegen keine gesicherten Informationen vor. Die Gruppe hat vor kurzem der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Gefolgschaft geschworen, die im Irak und in Syrien große Gebiete beherrscht und Ableger in anderen muslimischen Staaten hat.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.