1700 Gäste feiern in der Residenz

Neujahrsempfang: Seehofer scherzt über Sondierungen mit Merkel

+
Es ist sein letzter als Ministerpräsident: Horst Seehofer beim Neujahrsempfang in der Residenz.

Nach dem Sondierungsmarathon in Berlin gibt es in Bayern Applaus für CSU-Chef Seehofer. Dieser findet beim Neujahrsempfang der Staatsregierung nachdenkliche Worte - und beweist Humor.

München - Zum neunten und nach eigenen Worten letzten Mal hat Horst Seehofer als Ministerpräsident den Neujahrsempfang der bayerischen Staatsregierung in der Münchner Residenz eröffnet. „Ich bin ein bisschen wehmütig in diesen Tagen, aber es überwiegt doch die Dankbarkeit“, sagte der CSU-Chef am Freitagabend in seiner kurzen Begrüßungsrede. Anwesend waren das gesamte Kabinett sowie Prominenz und Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Medien und Gesellschaft - wie im vergangenen Jahr waren rund 1700 Gäste geladen.

Wie vor einem Jahr verzichtete Seehofer auf die frühere Tradition des Defilees. Statt zum Auftakt stundenlang Hände der Gäste zu schütteln, konnte er so direkt zu Beginn seine kurze Rede halten. Nachdem Seehofer in der Nacht auf Freitag am Sondierungs-Marathon von Union und SPD in Berlin teilgenommen hatte, war zwischenzeitlich auch um seine eigene Anwesenheit gebangt worden. „Heute muss ich sagen, ich freue mich auch über mich, dass ich nach 24 Stunden ohne auch nur eine Minute eingenickt zu sein direkt hierher gekommen bin.“

Seehofer: „Man wird wirklich zahm“

„Sie glauben gar nicht, wenn man jeden Tag direkt neben Angela Merkel am Tisch sitzt, verliert man alle Eigenschaften eines bayerischen Löwen. Man wird wirklich zahm“, sagte Seehofer. Das Sondierungspapier sei ein Projekt für die Erneuerung und den Zusammenhalt Deutschlands. „Ich bin richtig müde, aber glücklich, dass wir eine Regierung bekommen.“ Dieser Tag sei ein Erfolg für die Demokratie. Zur Überwindung der Spaltung der Gesellschaft sei noch mehr notwendig.

Im Dezember hatte Seehofer angekündigt, im ersten Quartal des Jahres seinen Regierungsposten an CSU-Spitzenkandidat Markus Söder übergeben zu wollen. Damit dürfte dieser im kommenden Jahr erstmals Gastgeber des Empfangs sein - offen ist aber, ob als Ministerpräsident mit einer weiterhin alleinregierenden CSU oder als Spitze eines Bündnisses mit einem Koalitionspartner. Derzeit ist die CSU in den Umfragen weit von einer Alleinregierung entfernt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.