Ein Nickerchen im Plenum - Notizen aus Wiesbaden

Ein schlafender Ministerpräsident und Politiker, die sich wie Fußballer verhalten. Max Holscher berichtet über Auffälligkeiten der Landtagwoche.

Nanu, dachten sich da am Dienstag viele in den Zuschauerreihen des hessischen Landtags: Schläft der Ministerpräsident etwa? Für kurze Zeit schien Volker Bouffier weggetreten zu sein, während die Europaministerin Lucia Puttrich ihre Regierungserklärung hielt – ein Ministerpräsidenten-Nickerchen im Plenum! Soll ja gesund sein. Als aber ein Kameramann in den Zuschauerreihen auftauchte, sah es so aus, als ob Axel Wintermeyer, Chef der Staatskanzlei, den zwei Plätze entfernten Landesvater mit einem kleinen Zuruf wieder aus den Träumen holte. Wovon er wohl geträumt hat? Eine spannende Regierungserklärung der Ministerin hätte vielen schon gereicht.

Apropos Kameras. Profifußballer haben sich auf dem Rasen ja angewöhnt, ihre Hand vor den Mund zu halten, wenn sie das Gefühl haben, gefilmt zu werden. Was sie da so Wichtiges besprechen und verheimlichen müssen – keiner weiß es. Sie tun es einfach. Die Abgeordneten im Landtag machen das schon lange – kürzlich wieder gesehen beim Fraktionschef der Grünen, Mathias Wagner. Der machte das aber nicht, weil er fürchtete von der Kamera eingefangen zu werden, sondern weil er im Plenum telefonierte. Vielleicht hat er auch nur versucht, Bouffier per Vibrationsalarm aufzuwecken und hatte dann nur die Mailbox dran.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.