Umbau der Landesregierung: Sie soll auf Dorothea Henzler folgen

Nicola Beer wird als heiße Nachfolgerin von Dorothea Henzel gehandelt.

Wiesbaden. Wie die schlagfertige und spitzzüngige Frankfurter Juristin und Bankkauffrau Nicola Beer (42) sich als mögliche Nachfolgerin von Dorothea Henzler im Kultusministerium einarbeitet, wird interessant zu beobachten sein.

Lesen Sie auch:

- Zeichen der Ohnmacht - Kommentar zum Zerfall der hessischen Regierung

- Nach Posch- und Henzler-Rücktritt: Bouffier sieht keinen Anlass, CDU-Minister auszutauschen

Als Henzler bereits einmal auf der Kippe stand, schwor ein FDP-Oberer, Beer werde den Job ganz bestimmt nicht bekommen. Allerdings: Eine andere Frau ist nicht in Sicht, in der 20-köpfigen Fraktion gibt es nur eine: Dorothea Henzler. Derzeit ist die in Wiesbaden geborene Nicola Beer Staatssekretärin für Europaangelegenheiten im hessischen Justizministerium von Jörg-Uwe Hahn (FDP).

Die Politikerin, die ab 1999 als Rechtsanwältin arbeitete, ist seit 1995 Mitglied des FDP-Landesvorstands und seit 2007 des Bundesvorstands. Die geschiedene Mutter von Zwillingen nennt als Hobbys unter anderem Theater, Literatur, Reisen, Kochen mit Freunden und Skilaufen. (wet/wrk)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.