Nicolas-Born-Preis geht an Gerhard Henschel

Hannover. Der Schriftsteller Gerhard Henschel erhält den mit 15.000 Euro dotierten Nicolas-Born-Preis 2013 des Landes Niedersachsen. Der Nicolas-Born-Debütpreis mit einem Preisgeld von 10.000 Euro geht an Florian Kessler.

Mit der Auszeichnung würdigt das Kulturministerium herausragende Schriftsteller mit Bezug zu Niedersachsen. Zudem hat das Land an den Hildesheimer Olms Verlag den mit 10 000 Euro dotierten Verlagspreis 2013 vergeben, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

Henschel, der 1962 in Hannover geboren wurde, wuchs unter anderem in Meppen auf. Seit 1992 veröffentlicht er Sachbücher wie die „Kulturgeschichte der Missverständnisse“ oder „Neidgeschrei“. Es folgten Romane wie „Die Liebenden“ oder „Kindheitsroman“, in denen Bezüge zum Emsland zu finden sind. „Gerhard Henschel regt seine Leser zum Nachdenken an, es gelingt ihm aber gleichzeitig, sie zu amüsieren und zu fesseln“, sagte Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne).

Florian Kessler wurde für sein Werk „Mutbürger. Die Kunst des neuen Demonstrierens“ gewürdigt. Die Auszeichnungen sollen am 12. November in Hannover überreicht werden. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.