Mord in Homs

Niederländischer Pater in Syrien getötet

+
Frans van der Lugt.

Homs - Der niederländische Jesuitenpater Frans van der Lugt, der durch seine dramatischen Hilferufe aus Homs bekannt geworden war, ist in der syrischen Bürgerkriegsstadt ermordet worden.

Das bestätigte sein Orden am Montag in Den Haag. Zu der Bluttat bekannte sich zunächst niemand.

Der 75-Jährige wurde nach Angaben seines Ordens von bewaffneten Männern aus seiner Wohnung entführt und dann mit zwei Kopfschüssen getötet. Van der Lugt hatte in den vergangenen Monaten in Interviews und Videos, die auf der Videoplattform Youtube veröffentlicht worden waren, auf die dramatische Lage der Bevölkerung von Homs aufmerksam gemacht. „Wir wollen nicht sterben in einem Meer von Elend und Leid“, sagte er im Januar.

Der Pater lebte bereits seit fast 50 Jahren in Syrien und versorgte in einem Kloster in Homs Behinderte. Trotz wiederholter Aufforderungen weigerte er sich, die Stadt zu verlassen, solange Menschen noch hungerten und seine Hilfe brauchten. „Ich bleibe bei meinen Menschen. Ich bin der Hirte meiner Schafe“, sagte er nach Angaben des Jesuitenordens. .

Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter meldete, der Pater sei in dem von Rebellen kontrollierten Viertel Bustan al-Diwan erschossen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.