Parlament segnet Vorhaben ab 

Niederlande beschließen Luftangriffe auf Syrien

+
Niederländische Jets sollen bald Luftangriffe gegen den IS fliegen. 

Den Haag - Die Niederlande werden sich an Luftangriffen der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien beteiligen.

Das Parlament stimmte am Mittwochabend in Den Haag einem entsprechenden Vorhaben der Regierung mit großer Mehrheit zu. Vier Kampflugzeuge des Typs F-16 sollen zunächst bis Juli über Syrien eingesetzt werden. Bisher hatten sich die Niederlande nur an Luftangriffen der internationalen Koalition im Irak beteiligt.

In Syrien sollen vorrangig Versorgungsrouten der IS-Miliz bombardiert werden. Mögliche Ziele seien aber auch Ölleitungen und Bankgebäude, erklärte die niederländische Regierung. Die USA hatten die Niederlande um den Einsatz gebeten.

Die sozialdemokratische Regierungspartei hatte eine Beteiligung an Luftangriffen auch in Syrien lange abgelehnt, ihren Widerstand jedoch nach Ankündigung der Friedensgespräche in Genf aufgegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.