Niederlande entschuldigen sich für Massaker

+
Der niederländische Botschafter Tjeerd de Zwaan.

Jakarta - 64 Jahre nach einem der schlimmsten Massaker der niederländischen Kolonialgeschichte hat sich der niederländische Staat in Indonesien formell entschuldigt.

“Im Namen der niederländischen Regierung entschuldige ich mich für die Tragödie, die am 9. Dezember 1947 in Rawagede stattgefunden hat“, sagte Den Haags Botschafter Tjeerd de Zwaan bei einer Gedenkfeier an dem Ort in Westjava, der heute Balongsari heißt.

Indonesien war fast 150 Jahre eine niederländische Kolonie. Der Staat übernahm 1800 die insolvente Dutch East India Company, die schon fast 200 Jahre im heutigen Indonesien tätig gewesen war. Nach dem Zweiten Weltkrieg entbrannte ein blutiger Unabhängigkeitskrieg, in dem die Niederländer sich erst 1949 geschlagen gaben.

Zwei Jahre zuvor hatten Soldaten in Rawagede nach einem Unabhängigkeitskämpfer gefahndet. Weil die Dorfbewohner nichts über seinen Verbleib sagen wollten, stellten die Niederländer sie an die Wand und erschossen sie. Es kamen bis zu 431 Menschen ums Leben.

Überlebende und Angehörige der Opfer verklagten die niederländische Regierung vor zwei Jahren. Im September bestätigte ein Gericht in Den Haag, dass den Klägern Wiedergutmachung zustehe. Über die Höhe wird noch verhandelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.