Niederlande stimmt für erweiterten EU-Rettungsfonds

Amsterdam - Das Parlament in Den Haag hat dem niederländischen Beitrag zum europäischen Rettungsfonds seine Zustimmung erteilt.

Die Abgeordneten votierten am Donnerstag dafür, 5,7 Prozent des Gesamtvolumens beizusteuern, umgerechnet 44 Milliarden Euro. Das Gesamtvolumen des sogenannten EFSF beträgt 780 Milliarden Euro und soll zur Hilfe für schuldengeplagte Staaten in der Eurozone, insbesondere Griechenlands, bereitgestellt werden.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Finanzminister Jan Kees de Jager wiederholte, er schließe nicht aus, weitere Beiträge für den EFSF beizusteuern. Während eine Mehrheit der Niederländer Finanzhilfen für andere EU-Staaten ablehnt, ist die vom Außenhandel geprägte Wirtschaft des Landes unmittelbar auf eine stabile Eurozone angewiesen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.