Fünf Brände in einem Jahr - Feuerteufel am Werk?

Hildesheim. Die Polizei prüft, ob in Duingen im Landkreis Hildesheim ein Feuerteufel sein Unwesen treibt. Seit Sommer vergangenen Jahres hat es im Ort fünfmal in leerstehenden Gebäuden gebrannt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Feuer gelegt wurden. Zuletzt war am Wochenende ein unbewohntes Mehrfamilienhaus zerstört worden. Zuvor hatte es zweimal in leerstehenden Lagerhallen gebrannt. Außerdem gingen zwei Gartenlauben in Flammen auf. Auffällig sei, dass alle Brände jeweils in einer Nacht zu Sonntag gelegt wurden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Die Ermittlungen stehen noch am Anfang. Am jüngsten Brandort flackerten am Dienstag die Flammen wieder auf. Sie waren jedoch schnell unter Kontrolle. Ursache sei diesmal aber wohl nicht Brandstiftung, sondern ein Glutnest gewesen, sagte ein Ermittler. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.