Niedersachsen: Mehr Druck auf Rockergruppe Hells Angels

Verbot gefordert: Die Rockergruppe Hells Angels – hier drei Mitglieder aus Hannover am Steinhuder Meer – wird auch in Niedersachsen immer mehr als Bedrohung angesehen. Archivfoto: dpa

Hannover. CDU, FDP und SPD im niedersächsischen Landtag wollen den Druck auf die Rockergruppe Hells Angels erhöhen. Nach der Verhaftung des Chefs der Bremer Hells Angels fordert die SPD in einem Antrag Innenminister Uwe Schünemann (CDU) auf, auch in Niedersachsen ein Verbotsverfahren einzuleiten.

CDU und FDP gehen nicht ganz so weit und bitten Schünemann, kontinuierlich und weiterhin mit Nachdruck zu prüfen. „Wir wollen keine mafiösen Strukturen“, sagte FDP-Innenexperte Jan-Christoph Oetjen. Ungeachtet der unterschiedlichen Anträge hätten die Landtagsfraktionen das Ziel, im Konsens zu einer Positionierung zu kommen, sagte er. Daher sei es auch wichtig, sich mit den Strafverfolgungsbehörden und zuständigen Ministerien anderer Bundesländer „weiterhin eng abzustimmen“, heißt es in dem Antrag.

„Die Prüfung ist das Mindeste“, sagte SPD-Innenexperte Klaus-Peter Bachmann. Angesichts der laufenden Debatte um die Hells Angels sowie der bereits erfolgten Verbotsverfahren einiger Rockergruppen in Bremen und Hessen sei es unverzichtbar, dass sich der Landtag klar gegen die Hells Angels positioniere. Hessen hatte im September 2011 zwei Rockerclubs der Hells Angels verboten.

Die Linke fordert gar ein bundesweites Verbot der Hells Angels. „Körperverletzung, Nötigung, Bedrohung, Erpressung, Sachbeschädigung und Verstöße gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz – so sieht das Geschäftsmodell der Hells Angels aus“, sagte Innenexpertin Pia Zimmermann. Dem müsse die Politik Einhalt gebieten.

Das Innenministerium betonte auf Anfrage, es sei stets Ziel der Polizeiarbeit, Erkenntnisse gegen Motorradclubs als Grundlage von Verbotsverfahren zu gewinnen. Im Landeskriminalamt sei dafür eine ständige Ermittlungsgruppe zuständig. Sollte es Erkenntnisse geben, die ein erfolgreiches Verbotsverfahren in Aussicht stellen, werde das Ministerium sofort handeln. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.