Niedersachsen rechnet ab September mit ersten syrischen Flüchtlingen

Hannover. Im März kündigte der Bund an, 5000 syrische Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. Aus der Sicht von Flüchtlingsverbänden und niedersächsischer Landesregierung viel zu wenig. Frühstens Anfang September sollen die ersten der 470 Syrer ankommen, die in Niedersachsen bleiben sollen.

Anfang September rechnet das niedersächsische Innenministerium frühestens mit der Ankunft der ersten syrischen Flüchtlinge auf dem Flughafen Langenhagen. Der konkrete Termin sei noch unklar, sagte eine Ministeriumssprecherin der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Von den 5000 syrischen Flüchtlingen, die Deutschland aufnehmen will, wird fast jeder zehnte in Niedersachsen bleiben. Entsprechend des für die Verteilung festgelegten Schlüssels muss das Land 470 Männer und Frauen aufnehmen.

Wie lange die Syrer bleiben dürfen, ist unklar. Zunächst erhalten sie eine Aufenthaltserlaubnis für zwei Jahre. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hält das aber nicht für ausreichend: Er fordert eine verlässlichere Perspektive, damit die Integration besser gelingen könne.

Ein Teil der Flüchtlinge reist eigenständig direkt zu Familienangehörigen, alle anderen kommen zunächst in die Grenzdurchgangslager Friedland und Bramsche. Dort nehmen sie an einem Erstorientierungskurs „Wegweiser für Deutschland“ teil. Anschließend werden sie auf die Kommunen verteilt. Außerdem haben die Syrer Anspruch darauf, an einem Integrationskurs teilzunehmen.

Angesichts der dramatischen Lage in den Lagern für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge hatte die Bundesregierung im März beschlossen, 5000 Menschen zusätzlich aufnehmen zu wollen. Als besonders schutzbedürftig gelten kinderreiche Familien sowie Kinder, die ohne Begleitung Erwachsener in einem Lager leben. Sorgen wegen islamistischer Strömungen unter den Flüchtlingen hat die Politik nicht. Im Rahmen des Visumverfahrens werden alle Syrer durch die Sicherheitsbehörden überprüft.

Aus Sicht von Flüchtlingsverbänden und der Landesregierung reicht die Aufnahme von 5000 Menschen zusätzlich in Deutschland nicht aus. Ende Mai hatte sich auch der Landtag einstimmig für die Aufnahme von mehr Syrern ausgesprochen, obwohl wegen der kritischen Lage vor Ort nicht von einer Rückkehr auszugehen sei. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.