Niedersachsen verschärft Regeln für Hundehalter

+
Tobende Hunde im Schnee.

Hannover. Das Land Niedersachsen will die Regeln für Hundehalter deutlich verschärfen: Nach jahrelangen Diskussionen ist ein Entwurf herausgekommen, mit die meisten Züchter und Hundebesitzer offenbar gut leben können.

Diese Woche soll der Entwurf ins Kabinett kommen. Nach der Beratung im Kabinett gehe es in den Landtag, sagt die Sprecherin des Agrarministeriums, Natascha Manski und bestätigt einen Bericht der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“.

Die wesentliche Neuerungen: Chip, Haftpflichtversicherung und eine Prüfung für die Besitzer sind künftig vorgeschrieben.

Nicht mehr im Entwurf vorhanden ist die umstrittene 20/40-Regelung. Diese sah eine Maulkorb- und Leinenpflicht für alle Hunde vor, die schwerer als 20 Kilogramm oder größer als 40 Zentimeter sind. Stattdessen gilt für als gefährlich eingestufte Hunde Leinen- oder Maulkorbzwang.

Unklar ist dagegen noch die genaue Gestaltung des sogenannten Sachkundenachweises. Hundeschulen und -vereine sollen diese Prüfungen nach Plänen des CDU-geführten Ministeriums anbieten.

Der Internationale Hunde Verband (IHV) begrüßte, dass die Einführung der neuen Regeln nun vorankommt. „Endlich“, sagte Sabine Zapatka von der Landesgeschäftsstelle Niedersachsen. „Der Sachkundenachweis ist wichtig, denn man muss zumindest ein bisschen Ahnung von Hunden haben.“

Von „hervorragender Arbeit“ des Ministeriums spricht Jochen Rissmann vom Verband für das deutsche Hundewesen in Niedersachsen. Das Hundegesetz sei von großer Sachkunde geprägt. Und das wiederum komme dem Hund zugute, auch wenn das neue Gesetz die schwarzen Schafe unter den Hundehaltern nicht abschrecken werde.

Wann mit einer Verabschiedung des Gesetzes zu rechnen ist, ist bisher noch unklar.

Hunden wird Chip gespritzt

Was beim Auto das Nummernschild, wird bei jedem Hund künftig ein Chip sein: Dieser enthält Daten, die den Hund eindeutig kennzeichen. Laut dem Agrarministerium wird der Chip mit einer Spritze unter die Haut gesetzt. Er kann elektronisch ausgelesen werden. Pflicht ist der Chip für Welpen ab dem sechsten Monat.

Haftpflicht muss sein

Wenn ein Hund zubeißt, muss jemand für den Schaden aufkommen. Deshalb brauchen Hundebesitzer eine Tierhaftpflicht. Die war in der Vergangenheit freiwillig, soll in Niedersachsen nun zur Pflicht werden. Welpen müssen ab dem sechsten Monat versichert werden. Die Kosten liegen bei etwa 80 Euro im Jahr.

Halter braucht Nachweis

Wer einen Hund hält, soll auch über das Tier Bescheid wissen. Nach diesem Prinzip wird für Hundehalter künftig ein Sachkundenachweis Pflicht sein. Davon befreit soll sein, wer schon einmal mindestens zwei Jahre einen Hund besessen hat. Als Nachweis gilt die bezahlte Hundesteuer. (gör/lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.