1. Startseite
  2. Politik

Niedersachsen-Wahl: Moore erhalten oder A20 ausbauen? FDP verzettelt sich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Moritz Serif

Kommentare

Landtagswahl in Niedersachsen 2022: Pressekonferenz im Hans-Dietrich-Genscher-Haus der FDP nach vorherigen Gremiensitzungen mit Stefan Birkner.
Stefan Birkner ist Spitzenkandidat der FDP bei der Niedersachsen-Wahl. © Chris Emil Janssen/Imago

Die Liberalen setzen sich wegen des Klimaschutzes in ihrem Wahlprogramm für den Erhalt der Moore ein. Dennoch soll eine Autobahn ein Moor beschädigen.

Hannover – Kurz vor der Niedersachsen-Wahl am Sonntag (9. Oktober) hat sich FDP Spitzenkandidat Stephan Birkner den Fragen von Jung&Naiv-Host Tilo Jung gestellt. Dabei kam heraus: Die Liberalen setzen sich wegen des Klimaschutzes in ihrem Wahlprogramm für den Erhalt der Moore ein. „Gleichzeitig soll die A20 ausgebaut werden, die zu 50 Prozent durch Moore geht. Kriegt ihr nicht zusammen. Habt ihr einen Schuss?“, fragt Jung.

„Haben wir nicht“, sagt Birkner und lacht. „Dass wir für den Moorschutz sind, heißt nicht, dass wir auch Infrastrukturprojekte voranbringen müssen“, so der Spitzenkandidat. In der liberalen Politik gebe es kein absolutes Ziel. Man habe sich in diesem Punkt gegen Moore und für die Infrastruktur entschieden, ergänzt Birkner, dessen FDP nach aktuellen Umfragen um den Einzug in den Landtag bangen muss.

Niedersachsen-Wahl: SPD laut Umfrage weiterhin vorne

Laut einer Befragung, die die Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer gestellt hat, liegen die Liberalen unverändert bei fünf Prozent. Auch die Linke muss zittern und würde es aktuell mit 3,5 Prozent, das sind 0,5 Prozent weniger als bei der vergangenen Erhebung, nicht ins Parlament schaffen.

Wahl live

Die Niedersachsen-Wahl wird live im TV zu sehen sein. Bei hna.de gibt es den Sendeplan für den Wahltag. Darüber hinaus können Sie die Niedersachsen-Wahl im Live-Ticker verfolgen.

Die SPD kann hingegen ihren Vorsprung auf die CDU behaupten, da sie nunmehr bei 33 Prozent (plus 1 Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche) liegt. Dahinter folgen die Christdemokraten mit 28 Prozent der Stimmen. Auch die Grünen konnten nichts dazugewinnen – sie liegen immer noch bei 16 Prozent. Verloren hat hingegen die AfD, der zehn Prozent der Wähler ihre Stimme geben würden (minus 1).

Energiekrise ist großes Thema bei Niedersachsen-Wahl

Wichtig: Umfragen spiegeln nur aktuelle Meinungsbilder wider und sind nicht als Prognosen für einen tatsächlichen Ausgang der Wahl zu verstehen. Großes Thema der Niedersachsen-Wahl ist die Energiekrise und der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine. Laut Auskunft der Parteien wollen Wähler darüber häufiger sprechen. Eine Fortsetzung der Großen Koalition zwischen SPD und CDU gilt aktuell als unwahrscheinlich. (mse)

Auch interessant

Kommentare