1. Startseite
  2. Politik

Niedersachsen-Wahl: Ex-Ministerpräsident will CDU in Opposition sehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nail Akkoyun

Kommentare

Der frühere Ministerpräsident Gerhard Glogowski hat sich vor der Niedersachsen-Wahl gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen.

Hannover – Vor der Niedersachsen-Wahl hat sich der frühere Ministerpräsident Gerhard Glogowski zu Wort gemeldet. Der SPD-Politiker erklärte, dass er auf ein baldiges Ende der Großen Koalition im Parlament hoffe. „Ich bin der Auffassung, dass es ganz gut ist, wenn die CDU wieder in die Opposition geht“, sagte der 79-Jährige der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Er schaue sich ununterbrochen Umfragen an und leide oder freue sich mit den Sozialdemokraten. In der letzten Umfrage lag die SPD knapp vor der CDU, während die Grünen und vor allem die FDP weit abgeschlagen waren. Eine Fortsetzung der Großen Koalition gilt jedoch als unwahrscheinlich. Erste Prognosen und Hochrechnungen am Wahlabend werden daher mit Spannung erwartet.

Glogowski über Niedersachsen-Wahl: „Im Moment sieht es ganz gut aus“

„Im Moment sieht es ganz gut aus, das freut mich“, sagte Glogowski mit Blick auf Erhebungen vor der Niedersachsen-Wahl am Sonntag (9. Oktober), die die Sozialdemokraten häufig vorn sehen. „Sollte die CDU doch wieder regieren, werde ich das als Demokrat ertragen.“

Gerhard Glogowski (SPD) hat genug von der Großen Koalition und würde die CDU in Niedersachsen gerne wieder in der Opposition sehen. (Archivfoto)
Gerhard Glogowski (SPD) hat genug von der Großen Koalition und würde die CDU in Niedersachsen gerne wieder in der Opposition sehen. (Archivfoto) © Ole Spata/dpa

Unter Gerhard Schröder war der Braunschweiger Innenminister und Stellvertreter des Ministerpräsidenten. Regierungschef blieb er selbst aber nur kurz: Rund ein Jahr nach Amtsübernahme trat er 1999 nach Vorwürfen wegen finanzieller Begünstigungen durch Unternehmen zurück. Heute ist er Teil einer „Ampel-Familie“: Er selbst ist weiter SPD-Mitglied, sein Sohn Robert ist für die Grünen in der Kommunalpolitik aktiv und dessen Frau Anikó Merten sitzt für die FDP im Bundestag. (nak/dpa)

Wahl live

Die Niedersachsen-Wahl wird live im TV zu sehen sein. Bei hna.de gibt es den Sendeplan für den Wahltag. Darüber hinaus können Sie die Niedersachsen-Wahl im Live-Ticker verfolgen.

Auch interessant

Kommentare