Niedersachsen will Energiewende neu ausrichten

Hannover. Niedersachsen will nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch) mit einem breiten Bündnis die Energiewende neu ausrichten.

Bis 2050 solle der Ausstoß von Treibhausgasen auf Null sinken - ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden und die Strompreise allzu sehr in die Höhe zu treiben, heiße es in einem Papier, das die Landesregierung an diesem Mittwoch in Berlin vorstellen wolle. „Die Energiewende ist eine große Chance“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der Zeitung. „Derzeit laufen wir allerdings Gefahr, dass daraus ein großes Problem wird.“

Vorgeschlagen wird danach unter anderem, dass der Handel mit Luftverschmutzungszertifikaten auf eine neue Basis gestellt wird, um Kraftwerke mit hohem Schadstoffausstoß schneller aus dem Markt zu drängen. Zum anderen solle die Ökostrom-Förderung reformiert werden. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.