Niedersachsens Krippen bekommen frühestens 2015 mehr Personal

Hannover. Trotz der millionenschweren Umschichtungen im Bildungsetat kommt die im rot-grünen Koalitionsvertrag angekündigte Verbesserung des Personalschlüssels in Niedersachsens Krippen frühestens 2015.

„Das hängt von den finanziellen Rahmenbedingungen ab“, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Donnerstag in Hannover. In diesem Jahr sei dafür kein Geld vorhanden, im Etat sei einzig bis 2017 der Ausbau von 5000 zusätzlichen Plätzen auf dann rund 67.000 vorgesehen.

Heiligenstadt hofft aber, dass 2014 der entsprechende Entwurf des Gesetzes für Kindertagesstätten vorgelegt und 2015 verabschiedet werden kann, hieß es weiter. Ziel seien Qualitätsverbesserungen, etwa durch die klare Definition eines Bildungsauftrags sowie ein besserer Personalschlüssel. Derzeit kommen auf 15 Krippenkinder zwei Betreuer - wünschenswert sei die Verdoppelung.

Auch nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung ist der Personalschlüssel für Kitas ausbaufähig. Kinder über drei Jahre gingen in Niedersachsen nur selten ganztags in ihre Tageseinrichtung, hieß es im Donnerstag veröffentlichten „Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme“. Zudem betreue in Niedersachsen nur eine Vollzeitkraft rechnerisch vier Ganztagskinder. Der Durchschnitt der West-Länder liegt bei 1:3,7. Den günstigsten Wert haben Krippen in Bremen. Dort kommen auf eine Erzieherin rechnerisch 3,1 Kinder.

Indes verteidigte Heiligenstadt erneut die vom Kabinett bei der Haushaltsplanung des Landes beschlossenen Einschnitte für Lehrer. Wegen des Investitionsbedarfs bei den Ganztagsschulen und den Krippen halte sie die Belastungen für die Lehrkräfte für „vertretbar und verkraftbar“, sagte sie. Rund 12.000 Lehrer seien davon betroffen. Rot-Grün habe sich die am Mittwoch verkündete Entscheidung nicht leicht gemacht, „der derzeitige Zustand an den Ganztagsschulen ist aber nicht mehr vertretbar“. Demzufolge sollen Gymnasiallehrer ab Sommer 2014 pro Woche eine Stunde mehr unterrichten und vereinbarte Altersermäßigungen für Lehrer ab 55 Jahre wegfallen. Die dadurch freiwerdenden 80 Millionen Euro pro Jahr seien - so Heiligenstadt - Teil des „größten Bildungspakets“ in der Geschichte des Landes.

Die Bildungsgewerkschaft GEW beziffert die Einsparungen des Landes durch die Maßnahmen gar mit 115 Millionen Euro. Bis 2017 sollen rund 420 Millionen zusätzlich in den Kultusetat fließen. Im gleichen Zeitraum soll die Ausstattung von 1200 Ganztagsschulen verdreifacht und bis zu 300 neue Ganztagsangebote genehmigt werden. Ferner sollen mit dem Geld die Inklusion, der Ausbau der Schulinspektionen, mehr Islamunterricht, Weiterbildungen für Lehrer und mehr Schulpsychologen finanziert werden. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.