Gegenkandidatur

No-Name will an die Spitze der SPD: Wer ist Nahles-Herausforderin Simone Lange?

+
Simone Lange fordert Andrea Nahles heraus: Sie will Vorsitzende der SPD werden.

Simone Lange will SPD-Chefin werden und tritt am Sonntag gegen die mächtige Andrea Nahles an. Die Flensburger Oberbürgermeisterin will die Partei reformieren - und teilt kräftig gegen die alte Riege aus.

Simone Lange hat in den vergangenen Wochen viel von Deutschland gesehen. Die Flensburger Oberbürgermeisterin tourte mit einem kleinen Team durch Ortsvereine der SPD, um sich vorzustellen. Die 41-Jährige will an die Spitze der Sozialdemokraten und tritt als bundespolitischer No-Name gegen die mächtige Andrea Nahles an.

Das alleine ist so ungewöhnlich, dass die schmale und meist fröhlich wirkende Kommunalpolitikerin viel Aufmerksamkeit bekommt. Die nutzt sie, um gegen die Parteispitze auszuteilen und ihre Vision einer „neuen“ SPD zu zeichnen.

Lesen Sie auch: Andrea Nahles als neue SPD-Chefin? Jeder Zweite zweifelt an ihren Fähigkeiten

Heftige Kritik an Altkanzler Schröder bringt ihr Sympathien

Linker und basisdemokratischer soll es werden, sagt Lange, die ursprünglich aus Thüringen kommt. Für Hartz IV soll die SPD sich entschuldigen - ihre heftige Kritik an der Agenda-Politik von Altkanzler Gerhard Schröder bringt ihr Sympathien im linken Flügel der SPD ein. „Ich möchte die Stimme der Basis sein“, sagt Lange. Die SPD solle auch glaubwürdiger werden. Auch damit spricht sie vielen Genossen nach dem Hin und Her um die große Koalition aus der Seele.

Die Frage liegt nahe: Meint sie es ernst mit ihrer Bewerbung gegen die Bundestags-Fraktionschefin, gegen den Bundesvorstand? Sie sagt: Ja. Ein Sieg ist aber quasi ausgeschlossen. Unterstützung hat Lange von gut 95 Ortsvereinen, wie sie sagt, die SPD hat 7741.

Auch interessant: Chance auf SPD-Vorsitz? So wirbt Andrea Nahles‘ Konkurrentin für sich

Ihre Töchter begleiten sie manchmal auf Werbetour

Privates hält Lange privat. So hält es die getrennt lebende Mutter zweier schulpflichtiger Töchter seit Jahren. Auf ihrer Werbetour haben die beiden Mädchen sie manchmal begleitet und die politischen Termine mit Urlaub und Stadtbummeln verbunden.

Ihre Mutter kennen sie nur politisch engagiert - erst in der Kommunalpolitik, dann als Landtagsabgeordnete und jetzt als OB. Vor ihrer Zeit als Berufspolitikerin arbeitete Lange bei der Polizei.

Lange ist diszipliniert: „Wenn die Arbeit Spaß macht, kann man viel Stress vertragen.“ Und sie braucht wenig Schlaf, dafür immer etwas zu tun. Das würde sie ja für den SPD-Vorsitz qualifizieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.